Voraussetzungen und Gründe, warum die an Jesus Christus Glaubenden vor Beginn der siebenjährigen Trübsal (Drangsal) in den Himmel entrückt werden

Warum ich an eine Entrückung vor der Trübsal glaube

Elf Gründe, warum Jesus vor der Trübsal zurückkommen wird

Von Nathan E. Jones

[Übersetzt aus dem Englischen]

Häufig werde ich gebeten, die Endzeitansicht von der Entrückung der Kirche vor der Trübsal (Drangsal) zu erklären oder zu verteidigen. Zu diesem Thema rasseln jede Menge Bibelverse, -lesungen und -literaturhinweise in meinem Schädel herum. Ich kann jeden wie einen Powerball aus einer Luftmaschine herausziehen und ihn der nachfragenden Person präsentieren, aber nie auf die geradlinige, umfassende Weise, die ich besonders schätze. Und so ist dieser Artikel mein Versuch, meinen Verstand hinsichtlich der Auffassung von der Entrückung vor der Trübsal zu organisieren. Sie sind herzlich eingeladen, mit auf die Reise zu gehen!

Die Grundvoraussetzungen

Meine Überzeugung, dass es eine Entrückung der Kirche vor der Trübsal geben wird, steht auf dem Fundament der folgenden Grundprinzipien:

A) Die Bibel ist das Wort Gottes

Der 66 Bücher umfassende Kanon, genannt Bibel, ist Gottes irrtumsfreie, unfehlbare Botschaft an die Menschheit, die seine Absichten und Pläne für die Zeitalter erklärt (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,20-21). Kein anderes Dokument ist gleich zuverlässig und vertrauenswürdig, noch kann es die Anforderungen für eine Beglaubigung, welche die Bibel so leicht erfüllt, auch nur entfernt erreichen.

B) Die Bibel ist wörtlich auszulegen

Gott meint, was er sagt, und sagt, was er meint. Gott möchte, dass seine Schöpfungen seinen Willen klar erkennen. Wenn Gott sich malerische Beschreibungen und Gleichnisse gestattet, folgt fast immer eine Erklärung oder es wird ein Kontext zur Erklärung bereitgestellt. Die Spiritualisierung des Textes hat daher keinen angemessenen Platz bei der Auslegung der Heiligen Schrift. Jeder eschatologische Standpunkt muss dann verworfen werden, wenn er auf dem Wunsch des Lesers beruht, die Bibel in eine von ihm gewünschte ätherische Bedeutung hinein zu spiritualisieren. Nehmen Sie die Bibel in ihrer schlichten Sinnbedeutung.

C) Die Kirche und Israel sind getrennte Einheiten

Israel ist nicht die Kirche, und die Kirche ist nicht Israel. Ein an Christus Glaubender wird ein Mitglied der Kirche, ob Jude oder Nichtjude (Römer 1,16), aber ein Mitglied der Kirche wird nicht eine Art geistliches Israel. Gottes Verheißungen an Israel als Volk und Nation (siehe nächster Grundsatz) sind nicht die gleichen wie für die Braut Christi, die Kirche.

D) Ein buchstäbliches 1000-jähriges Millennium

Die Bibel beschreibt einen zukünftigen, buchstäblichen tausendjährigen Zeitabschnitt. Das griechische Wort „chiliás“ für „tausend“ kommt in Offenbarung 20 sechsmal vor und kennzeichnet den Zeitraum eindeutig als 1.000 buchstäbliche Jahre ausmachend. Der Zweck dieser Zeitperiode besteht darin, dass Jesus Christus ein irdisches Königreich haben soll, von welchem aus er seine Herrschaft gründet und seine Verheißungen erfüllt (Genesis 13,14-17; 15,5.18-21; 2. Samuel 7,16-19; Jesaja 10,21-22; 11,1-2; Jeremia 23,5-8; 30,22; 31,31-34; Hesekiel 11,18-20; 34,24; 36,24-28; Micha 7,19-20; Hosea 3,5; Römer 11,26-29).

E) Eine buchstäbliche 7-jährige Trübsal

Eine kommende Zeitperiode ist vorbehalten, in der Gott seinen Zorn über das Böse in der Welt ausgießen, Israel wieder in sein Land zurückversetzen und Israel zwingen wird, Jesus als seinen Messias anzuerkennen, und in der der Messias zurückkehren und für seinen gläubigen Überrest kämpfen wird (5. Mose 4,26-31; Jesaja 13, 6-13; 17, 4-11; Jeremia 30,4-11; Hesekiel 20,33-38; Daniel 9,27; 12,1; Sacharja 14,1-4; Matthäus 24,9-31). Diese Zeitperiode beginnt mit einem Bund zwischen Israel und dem Antichristen (Daniel 9,27). Die Dauer der Trübsal beträgt sieben Jahre und wird auf vielfältige Weise als „ein Sieben“-Jahre-Block (Daniel 9,27) beschrieben, der aus „zwei Zeiten, einer Zeit und einer halben Zeit“ (zwei Jahre + ein Jahr + ein halbes Jahr; Offenbarung 12,14) oder zwei Zeitspannen von „1260 Tagen“ (Offenbarung 11,3) oder zwei Zeitspannen von „42 Monaten“ (Offenbarung 11,2; 13,5) besteht.

F) Jesus wird auf die Erde wiederkehren

Die Bibel sagt, dass Jesus physisch wieder auf die Erde zurückkehren wird (Sacharja 14,1-21; Matthäus 24,29-31; Markus 13,24-27; Lukas 21,25-27; Offenbarung 19). Jesus kehrt zurück, um seine Feinde zu besiegen, seinen Thron zu errichten, Israel wiederherzustellen, mit „eisernem Stab“ zu regieren und seine Autorität mit denen zu teilen, die in ihm überwunden haben (Matthäus 19,28; 25,31; Apostelgeschichte 1,3-6; Offenbarung 2,26-27; 3,21).

G) Die Bibel lehrt über eine Entrückung

1. Thessalonicher 4,17 spricht von einem Ereignis, das „die Entrückung“ genannt wird, von lateinisch „rápio“, griechisch „harpázo“, was „aufraffen“, wegschnappen“ oder „herausnehmen“ bedeutet. „Danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden, in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.“ Paulus stellt fest, dass das Konzept der Entrückung die Gläubigen in diesem Zeitalter ermutigen soll (1. Thessalonicher 4,18). Andere neutestamentliche Verweise auf die Entrückung sind Johannes 14,1-4; 1. Korinther 15,51-58; und 1. Thessalonicher 4,13-18.

Diese Grundaussagen über die Bibel und ihre Auslegung liefern den Unterbau für die Darlegung der nachfolgenden Gründe, warum ich glaube, dass die Bibel eine Entrückung der Kirche vor der Trübsal lehrt.

1) Die Bibel beschreibt die Entrückung und das Zweite Kommen als verschiedene Ereignisse.

Die Bibel muss die Entrückung (Johannes 14,1-4; 1. Korinther 15,51-58; 1. Thessalonicher 4,13-18) und das Zweite Kommen (Sacharja 14,1-21; Matthäus 24,29-31; Markus 13, 24-27; Lukas 21,25-27; Offenbarung 19) als getrennte Ereignisse sehen, weil die Verse, wenn sie verglichen werden, zwei sehr unterschiedliche Szenarien beschreiben:

  1. Entrückung – Gläubige begegnen Christus in der Luft
    Zweites Kommen – Christus kehrt zum Ölberg zurück, um den Gläubigen auf der Erde zu begegnen
  2. Entrückung – Der Ölberg ist unverändert
    Zweites Kommen – Der Ölberg ist geteilt und bildet ein Tal östlich von Jerusalem
  3. Entrückung – lebende Gläubige erhalten verherrlichte Körper
    Zweites Kommen – lebende Gläubige bleiben in denselben Körpern
  4. Entrückung – Gläubige gehen in den Himmel
    Zweites Kommen – verherrlichte Gläubige kommen vom Himmel, irdische Gläubige bleiben auf der Erde
  5. Entrückung – die Welt bleibt ungerichtet und in Sünde lebend
    Zweites Kommen – die Welt wird gerichtet und Rechtschaffenheit hergestellt
  6. Entrückung – schildert die Rettung der Kirche vor dem Zorn
    Zweites Kommen – schildert die Befreiung von Gläubigen, die den Zorn ertragen mussten
  7. Entrückung – keine Zeichen gehen ihr voraus
    Zweites Kommen – viele Zeichen gehen ihm voraus
  8. Entrückung – nur im Neuen Testament offenbart
    Zweites Kommen – sowohl im Alten als auch im Neuen Testament offenbart
  9. Entrückung – befasst sich nur mit den Geretteten
    Zweites Kommen – befasst sich sowohl mit den Geretteten als auch mit den Ungeretteten
  10. Entrückung – Satan bleibt frei
    Zweites Kommen – Satan wird gefesselt und in den Abgrund geworfen

Da die Entrückung und das Zweite Kommen eindeutig unterschiedliche Ereignisse sind, die nicht zur gleichen Zeit stattfinden, dürfte dies ein Szenario der Entrückung nach der Trübsal ausschließen.

2) Die Entrückung wird so beschrieben, dass sie jederzeit ohne Vorwarnung eintreten kann.

Jesus sagte in Matthäus 24,42.44: „Wacht also! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt. … Deshalb seid auch ihr bereit! Denn in der Stunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Menschen.“ Nicht nur wissen die Christusgläubigen nicht, wann sie ihn zu erwarten haben, sondern der Vater selbst scheint Jesus über den genauen Zeitpunkt, an dem sein Sohn wiederkehren soll, ununterrichtet gelassen zu haben. Wie Jesus in Matthäus 24,36 feststellte: „Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein.“ Diese und andere Verse (Matthäus 24,36.42.44.50; 25,13; 1. Thessalonicher 4,18; Titus 2,13; 1. Johannes 2,28; 3,2-3) weisen darauf hin, dass Jesu Ankunft kommen wird, wenn niemand damit rechnet.

Dem Zweiten Kommen hingegen gehen viele Ereignisse voraus, wie der Aufstieg des Antichristen (Offenbarung 12,13-17; Sacharja 13,7-9), ein Vertrag mit Israel (Daniel 9,27), der Wiederaufbau des jüdischen Tempels (Matthäus 24,15; 2. Thessalonicher 2, 3-4; Offenbarung 11,1-2) sowie Plagen und Gerichte und Verfolgungen, die den größten Teil der Weltbevölkerung vernichten (Offenbarung 6-18). Das Buch der Offenbarung berichtet, dass diese Ereignisse während der siebenjährigen Trübsal geschehen und, wie die Offenbarung enthüllt, dem Zweiten Kommen vorausgehen.

Weil die Entrückung jederzeit und ohne Vorwarnung geschehen kann und dem Zweiten Kommen so viele Zeichen vorausgehen, müssen Entrückung und Zweites Kommen unterschiedliche Ereignisse sein. Die Entrückung muss vor dem Gesamt der Zeichen der sieben Jahre stattfinden, denn Christen sind aufgerufen, lieber nach der Rückkehr des Herrn auszuschauen als nach Zeichen, wie der Ankunft des Antichristen. Sobald erst die Zeichen beginnen, beginnt der siebenjährige Countdown hin zum Ende mit der Wiederkunft Christi beim Zweiten Kommen.

Die imminente (jederzeit, ohne Vorwarnung bevorstehende) Wiederkehr Jesu lässt alle anderen Standpunkte bezüglich einer Entrückung, die innerhalb oder am Ende der Trübsal stattfinden würde, abgetan sein.

3) Die Entrückung und die Beseitigung des „Zurückhaltenden“ erfolgen gleichzeitig.

In 2. Thessalonicher befürchtete die Gemeinde in Thessaloniki aufgrund eines falschen Berichts, sie wäre in den Tag des Herrn (die Trübsal) eingetreten und hätte irgendwie die Entrückung verpasst. Der Apostel Paulus versicherte ihnen, dass der Antichrist erst dann offenbart werde, wenn eine zurückhaltende Kraft weggenommen sei, damit der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart werden könne.

Weil die Enthüllung des Antichristen mit dem Beginn der siebenjährigen Trübsal zusammenfällt, die mit seinem Friedensvertrag mit Israel (Daniel 9,27) losgeht, muss das Zurückhaltende vor der Trübsal entfernt werden. Da der Heilige Geist auch während der Trübsal zum Heil wirkt (Johannes 16,8-11; 1. Johannes 5,7), muss die Kirche das Zurückhaltende sein, das weggenommen wird. Folglich müssen die Entrückung und die Wegnahme der Kirche zusammenfallen und am Beginn der sieben Jahre erfolgen.

4) Die Trübsal ist für die Erlösung Israels.

Jeremia 30,7 beschreibt die Trübsal als die „Zeit der Bedrängnis Jakobs“ – „Wehe! Denn groß ist jener Tag, keiner ist wie er, und es ist eine Zeit der Bedrängnis für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden.“

Im Buch Matthäus, dessen Hauptzuhörerschaft die Juden sind, erklärt Jesus seinen jüdischen Anhängern, wie das Leben während der Trübsal sein wird. Ferner beschreibt Offenbarung 12 malerisch eine Frau, die gebiert und wegen Verfolgung während der Trübsal fliehen muss. Der Zusammenhang zeigt, dass die Frau Israel ist. Und die Schlacht von Harmagedon wiederum ist die Welt gegen Israel. Zwei Drittel des jüdischen Volkes werden bei diesen Schlachten getötet. Diese und andere Texte zeigen, dass die Trübsal für die Erlösung des jüdischen Volkes bestimmt ist.

Warum sind die Juden während der Trübsal Objekt der Verfolgung? Zum einen hasst Satan das jüdische Volk, weil es der Welt die Heilige Schrift und den Messias gegeben hat, und zum andern will er Gottes Verheißungen an die Juden vereiteln (siehe Grund Nr. 4). Zweitens müssen die Juden so schlimm niedergeschlagen werden, dass sie schließlich ihren Messias anrufen: „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!“ (Matthäus 23,39; Lukas 13,35). Die Trübsal wird also für die Erlösung Israels gebraucht, was auch die Bestrafung der Gottlosen zur Folge hat. Die Kirche passt nicht in dieses Szenario und ist aus den Zielen der Trübsal weggelassen. Sie muss weggenommen, hinaufgerafft werden, bevor die Trübsal beginnt.

5) Die Trübsal ist nicht für die Kirche.

Die Trübsal ist Gottes Zorn auf die ungläubige Welt und nicht für diejenigen, die, von der Auferstehung Christi bis zur Entrückung, gerettet sind und Kirche genannt werden. Ja, Gläubige haben die ganze Menschheitsgeschichte hindurch gelitten, aber es gibt eine besondere Zeit (genau wie die Sintflut), die, als Tag des Herrn bezeichnet, für Gottes Zorn reserviert ist. Das Leiden der Christen und die Trübsal/ der Tag des Herrn sind unterschiedliche Dinge.

Wahren Gläubigen an Christus während des Zeitalters der Kirche, vertreten durch die Gemeinde von Philadelphia, ist in Offenbarung 3,10 versprochen: „Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen.“ Paulus sagt in 1. Thessalonicher 1,10: „und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat – Jesus, der uns rettet von dem kommenden Zorn.“ Auch sagt er in 1. Thessalonicher 5,9: „Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils durch unseren Herrn Jesus Christus.“ Römer 5,9 besagt: „Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vom Zorn gerettet werden!“ In Epheser 5,6 heißt es: „Niemand verführe euch mit leeren Worten! Denn dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams.“ Kolosser 3,4 sagt: „Wenn der Christus, euer Leben, offenbart werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbart werden in Herrlichkeit.“ Immer wieder sagt die Schrift, dass die Kirche nicht dazu bestimmt ist, Gottes Zorn zu erdulden.

6) Gottes Zorn umfasst die ganze siebenjährige Trübsal.

Die Ansicht, dass die Entrückung in der Mitte der Trübsal stattfinden werde, stützt sich auf 1. Korinther 15,52, wo es heißt. dass die Entrückung beim Blasen „der letzten Posaune“ erfolgen wird. Diese Ansicht von der Entrückung mitten in der Trübsal erklärt dann, diese Posaune sei die letzte der sieben Posaunen in Offenbarung 11, die zur Mitte der Trübsal geblasen wird. Warum von den 114 Verweisen auf Posaunen in der Bibel diese beiden als ein und dieselbe Posaune identifiziert werden, verstößt allerdings gegen ein solides Bibelstudium. Der Kontext zeigt deutlich, dass die letzte Posaune von 1. Korinther 15 für Gläubige geblasen wird, während die sieben Posaunen von Offenbarung 8, 9 und 11 für Ungläubige erschallen. Die Posaunen der Offenbarung können daher für die Kirche keine Relevanz haben.

Die Befürworter der Auffassung von der Entrückung vor dem Zorn glauben, die Entrückung werde sich etwa nach drei Vierteln des Weges durch die Trübsal, etwa nach fünf Jahren oder kurz danach, mit bis zu vier Kommen Christi, ereignen. Laut Dr. David Reagan in seinem Artikel The Pre-Wrath Rapture:

„Diejenigen, die diesen Standpunkt vertreten, glauben, dass die Siegelgerichte der Zorn des Menschen und Satans sind und dass sie die erste Hälfte der Trübsal hindurch und in die zweite Hälfte hinein bis zum Dreiviertelpunkt oder kurz danach andauern. Sie legen die Posaunengerichte ins letzte Viertel der Trübsal und die Schalengerichte in die ersten 30 Tage nach dem Ende der 70. Jahrwoche Daniels.“

Aber ist es nicht Jesus selbst, der die Siegel bricht, die jedes der Siegelgerichte von Offenbarung 6 auslösen, welche sich zu Beginn der Trübsal ereignen? Auch werden den sieben Engeln, welche die Posaunen blasen, die jedes der Posaunengerichte einleiten, ihre Posaunen am Thron Gottes gegeben (Offenbarung 8,2). Und Offenbarung 15,1 stellt fest, dass die Schalengerichte am Ende der Trübsal den Zorn Gottes beenden, nicht seinen Zorn beginnen.

Da diese Gerichte von Jesus selbst am Anfang der Trübsal initiiert werden, muss die gesamte Trübsal Gottes Zorn sein, von welchem die Kirche ausgenommen ist.

7) Das Alte Testament und die Offenbarung lassen die Kirche aus der Trübsal heraus.

Der Fokus der Trübsal – Gottes Zorn auf die Erde auszugießen, ebenso wie die Sintflut (Jesaja 24,22; Zefanja 3,8; 1. Thessalonicher 5,3; 2. Thessalonicher 2,12), und die Juden dazu zu bringen, Jesus als Messias anzunehmen (Matthäus 23,39; Lukas 13,35) – ist im Alten Testament und im Buch der Offenbarung auf die Ungläubigen und das jüdische Volk gerichtet. In keinem biblischen Inhalt, der sich auf die Trübsal/ den Tag des Herrn bezieht, kann die Kirche gefunden werden.

Das gesamte Konzept der Kirche war für die Propheten des Alten Testaments ein Geheimnis. Sie konzentrierten sich auf die Nation Israel. Das Buch von Matthäus ist an das jüdische Volk geschrieben, an das sich Jesus in Matthäus 24 wendet. Im Buch Offenbarung behandeln die Kapitel 2 und 3 das Zeitalter der Kirche, aber dann gibt es keine Erwähnung der Kirche mehr bis nach der Trübsal/ dem Tag des Herrn, Kapitel 6-18. In Kapitel 19 kehrt die Kirche in die Texte zurück und findet sich nicht leidend, sondern mit Christus beim Hochzeitsmahl des Lammes feiernd und sich darauf vorbereitend, mit Jesus auf die Erde zurückzukehren.

8) Die Kirche ist während der Trübsal anderweit beschäftigt.

Während die siebenjährige Trübsal abläuft, so hält die Bibel fest, wird die Kirche mit drei Veranstaltungen beschäftigt sein. Keine der drei hat mit dem Leiden an einer Welt, die gerade zerstört wird, zu tun.

Die erste Veranstaltung, an der die entrückte Kirche teilnehmen wird, ist ein Gericht Gottes – die Beurteilung der Gerechten. Dieses Gericht über die Werke soll nicht das ewige Los entscheiden, sondern Grade der Belohnung ermitteln (2. Korinther 5,10; Offenbarung 19,6-9).

Die zweite Veranstaltung ist das Hochzeitsmahl des Lammes. Mit diesem Fest wird die geistliche Vermählung der Braut Christi – der Kirche – mit ihrem Erlöser gefeiert. Offenbarung 19,7-9 teilt diese wunderbare Feier: „Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. Und ihr wurde gegeben, dass sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend, rein; denn die feine Leinwand sind die gerechten Taten der Heiligen. Und er [der Engel] spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die eingeladen sind zum Hochzeitsmahl des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes.“

Die dritte Veranstaltung folgt auf das Hochzeitsmahl des Lammes und ist die Vorbereitung der Kirche, dem König der Könige in die Schlacht von Harmagedon am Schluss der Trübsal zu folgen. Dieses Ereignis ist das Zweite Kommen Jesu Christi (Sacharja 14,1-21; Matthäus 24,29-31; Markus 13,24-27; Lukas 21, 25-27; Offenbarung 19,11-21). Offenbarung 19,14 identifiziert die Kirche in ihrer „feinen Leinwand, glänzend, rein“, die ihr während der ersten Veranstaltung – dem Gericht der Gerechten – gegeben wurde. Die Kirche und die Streitmacht der Engel folgen dem König der Könige in sein Zweites Kommen auf die Erde, aber nur Jesus selbst wird in die Schlacht ziehen und besiegt mit bloßen Worten die Völker, die Jerusalem belagern.

9) Es muss Schafe geben, um sie von den Böcken zu trennen.

Wenn die Kirche am Ende der Trübsal entrückt wird, ihre verherrlichten Körper empfängt und dann sofort mit Christus für das Zweite Kommen zurückkehrt, wie die Ansicht von der Entrückung nach der Trübsal (posttribulationale Entrückung) meint, welcher Christusgläubige wird dann für das Gericht über die Schafe und Böcke von Matthäus 25 zur Verfügung stehen? Die einzigen Menschen, die auf der Erde übrig blieben, würden Ungläubige sein, Böcke genannt. Kein Gläubiger – Schafe – stünde Gott zur Verfügung, um in die Kategorie der Schafe eingeordnet zu werden.

Da diejenigen, die in verherrlichten Körpern sind, wie die Engel sein werden, insofern als sie nicht heiraten oder sich fortpflanzen (Matthäus 22,30; Markus 12,25), muss ein gläubiger, unverherrlichter menschlicher Überrest es in die Kategorie der Schafe schaffen und während der tausendjährigen Herrschaft Christi weiter die Nationen hervorbringen (Hesekiel 43,13-27; Jesaja 19,21; Jesaja 65,20-22; Offenbarung 20,7-10). Das bedeutet, dass Menschen während der Trübsal, doch nach der Entrückung, zu Christus kommen müssen, um diese Bevölkerung des Tausendjährigen Reichs (die millenniale Bevölkerung) hervorzubringen.

10) Die Bibel zeigt: Gott errettet die Gerechten vor seinem Zorn.

Christ zu sein bedeutet, Leiden und Prüfungen durch Menschenhand ertragen zu müssen (Johannes 16,33; Philipper 1,27; 1. Thessalonicher 3,3; 1. Petrus 4,12-13). Doch hat die Bibel viele Beispiele dafür, dass diejenigen, die ihren Glauben auf Gott setzen, von Gottes Zorn verschont bleiben. Noah und seine Familie wurden aus den Wassern der Sintflut weggebracht, die in Gottes Zorn benutzt wurden, die Erde zu richten und zu reinigen. Lot und seine Frau und zwei Töchter wurden dazu gebracht, Sodom und Gomorra zu verlassen, bevor Gott die Städte mit Feuer und Schwefel verbrannte. Die Familie von Rahab wurde abgesondert, als Joshua mit seiner Armee in Jericho einfiel.

Könnten Gläubige während der Trübsal auf wundersame Weise beschützt werden, wie die Israeliten während der Plagen in Ägypten beschützt wurden? Ja, die 144.000 jüdischen Evangelisten aus Offenbarung 7 und 14 zum Beispiel werden göttlich beschützt werden. Aber das Abschlachten der Gläubigen während der Trübsal wird so massiv sein, dass sie sicherlich nicht unter besonderem Schutz stehen werden (Offenbarung 7,9-17; 20,4).

11) Die Auffassung von der Entrückung vor der Trübsal (prätribulationale Entrückung) ist nicht zu neu, um sie abzuwerten.

Einige werden argumentieren, dass die Auffassung von der Entrückung vor der Trübsal einfach „zu neu“ sei, um als brauchbar angesehen zu werden. Kritiker werden auf den Ursprung des modernen Vorentrückungs-Standpunkts hinweisen und John Nelson Darby (1800-1882) das Verdienst zuschreiben, sie begründet zu haben. Doch ist diese Einschätzung historisch korrekt? Nein, das ist sie nicht.

Die frühen Kirchenväter, wie Barnabas (ca. 100-105), Papias von Hierapolis (ca. 60-130), Justin der Märtyrer (110-195), Irenäus (120-202), Tertullian (145-220), Hippolyt von Rom (ca. 185-236), Cyprian von Karthago (200-250) und Lactantius (260-330) schrieben über die jederzeit bevorstehende Wiederkunft Jesu Christi, das zentrale Argument für die Auffassung von der Entrückung vor der Trübsal.

Biblische Wahrheit wird durch die Heilige Schrift festgelegt und nicht dadurch, wie diese Lehre zu verschiedenen Zeiten in der Geschichte wahrgenommen wurde. Als Augustinus anfing, die Bibel zu spiritualisieren, setzte sich seine Sichtweise einer nicht wörtlichen Auslegung in der Kirche bis zur Renaissance durch und löschte die Ansichten des Prämillennialismus und der Entrückung vor der Trübsal zugunsten eines Amillennialismus aus. Doch einige mittelalterliche Schriftsteller, wie Ephräm von Nisibis (der Syrer; 306-373), der lateinische Codex Amiatinus des Abtes Ceolfrid (ca. 690-716) und Fra Dolcino schrieben Darstellungen, welche die Entrückung vom Zweiten Kommen unterscheiden.

Als die Ketten der allegorischen Auslegung ab der Reformation in den 1400er und 1500er Jahren fielen, schrieben Schriftsteller wie Joseph Mede (1586-1638), Increase Mather (1639-1723), Pierre Jurieu (1687) und Philip Doddridge (1738), John Gill (1748), James MacKnight (1763), Thomas Scott (1792) und Morgan Edwards (1722-1795) alle über die Entrückung, dass sie getrennt vom Zweiten Kommen stattfinde. Selbst in der neuzeitlicheren Kirche waren Männer wie William Witherby (1818) Vorläufer von John Darby, um diese Ansicht zu unterstützen. Die Auffassung von der Entrückung vor der Trübsal ist tatsächlich nicht nur biblisch, sondern wird in der gesamten Geschichte der Kirche unterstützt.

Schlussgedanken

Ich danke Ihnen, dass Sie diese gedankliche Reise mit mir unternommen haben, um nachzuvollziehen, warum ich an die Vorentrückung der Kirche vor der Trübsal glaube. Hoffentlich hat sie einige Ihrer eschatologischen Ideen bestätigt oder in Frage gestellt. Behalten Sie jedoch im Auge, dass die Endzeitansichten keinen Einfluss auf die Heilslehre haben. Was es zu feiern gilt, ist, dass unser Heil uns eines Tages emporführen wird, um für immer und ewig bei unserem Herrn und Retter Jesus Christus zu sein.

Englischer Originalartikel auf der Website Lamb & Lion Ministries – Proclaiming the soon return of Jesus Christ!:
Why I Believe in a Pre-Tribulation Rapture

Übersetzung aus dem Englischen:
Dr. Gunther M. Michel

Die deutschen Bibelzitate sind der Elberfelder Studienbibel, 5. Aufl. 2015, entnommen.

Zum Nachschlagen der Bibelstellen können Sie diese Weltnetzseite benutzen:
Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)

***

https://wp.me/p2UUpY-4kB

 

Endzeit: Die Entrückung der Gemeinde Jesu Christi vor der großen Drangsal

I. Einführung
II. Artikel und Bücher: A. Allgemein, B. Entrückung, C. Aktuelles
III. Videos


 

I. Einführung

Lieber Leser,

die Lehre von der Entrückung ist Teil der Eschatologie, der Lehre von den Letzten Dingen. Diese umfasst die Zukunft des einzelnen Menschen und die Zukunft der Welt.

Die hauptsächlichen Standpunkte des Christentums hinsichtlich der Zukunft der Welt sind: der Postmillennialismus, der Amillennialismus und der Prämillennialismus.

Erklärung:
Nach dem Postmillennialismus breitet sich das Reich Gottes jetzt durch die Predigt des Evangeliums und das Erlösungswerk des Heiligen Geistes im Herzen der Menschen in dieser Welt aus, wird die Welt letzten Endes für Christus gewonnen und findet die Wiederkunft Christi am Ende einer langen Epoche der Gerechtigkeit und des Friedens statt, die man häufig als „Tausendjähriges Reich“ (Millennium) bezeichnet. Unmittelbar auf die Wiederkunft Christi folgen die allgemeine Auferstehung, das allgemeine Gericht und die Begründung von Himmel und Hölle in ihrer vollen Bedeutung (nach Loraine Boettner, The Millennium, Nutley, New Jersey 1957, S. 14; zit. in: Ryrie, Die Bibel verstehen, s.u., S. 490).
Der Amillennialismus glaubt an kein Tausendjähriges Reich vor dem Ende der Welt. Gut und Böse, das Reich Gottes und das Reich Satans bleiben nebeneinander bestehen bis zur Wiederkunft Christi am Ende der Welt. Danach kommt die allgemeine Auferstehung und das Gericht über alle Menschen.
„Der Prämillennialismus lehrt, daß die Wiederkunft Christi vor dem Tausendjährigen Reich stattfinden wird, welches die Herrschaft Christi auf dieser Erde für wörtliche tausend Jahre mit sich bringt. Auferstehungen und Gerichte wird es an mehreren Punkten geben. Die Ewigkeit beginnt nach Vollendung der tausend Jahre.“ (C. C. Ryrie, Die Bibel verstehen, s.u., S. 501)

Der Ausdruck „Entrückung“ stammt aus 1. Thessalonicher 4,17. Im Griechischen steht dort die Verbform harpagesómetha zum Verb harpázo, wegnehmen oder wegreißen.  Dieses Wort wird auch in Apostelgeschichte 8,39 (Entrückung von Philippus aus der Nähe von Gaza nach Cäsarea) und 2. Korinther 12,2-4 (Entrückung des Apostels Paulus in den dritten Himmel) verwendet. Es bedeutet hier also die Hinwegnahme von Menschen von der Erde in den Himmel.

In 1. Thessalonicher 4,17 bezieht sich das Wort „Entrückung“ sowohl auf die Verwandlung der bei der Wiederkunft Jesu Christi lebenden Gläubigen aus der irdischen  Sterblichkeit in die himmlische Unsterblichkeit als auch auf die Auferweckung der verfallenen Leiber der Gläubigen in die himmlische Unverweslichkeit.

Eine vieldiskutierte Frage im Prämillennialismus ist der Zeitpunkt der Entrückung. (Im Amillennialismus und Postmillennialismus hat die Entrückung keine Bedeutung als gesondertes Ereignis.) Auf diese Frage werden vier verschiedene Antworten gegeben:

1. Die Teilentrückung. Mehrere Entrückungen finden statt: vor der siebenjährigen Trübsalszeit, während der Trübsal (lateinisch: tribulátio) und nach dem Tausendjährigen Reich.

2. Der Prätribulationismus. Danach wird die Entrückung der Gemeinde – sowohl der toten als auch der lebenden Heiligen – vor der siebenjährigen Trübsalszeit, also vor dem Beginn der 70. Jahrwoche nach Daniel 9,24-27 stattfinden.

3. Der Mitt-Tribulationismus. Die Entrückung der Gemeinde findet in der Mitte der Trübsalszeit statt, nach Ablauf der ersten dreieinhalb Jahre. Oft ist der Mitt-Tribulationismus nur eine Abart des Prätribulationismus, wenn nämlich nur die letzte Hälfte der siebzigsten Jahrwoche Daniels als die eigentliche Trübsalszeit betrachtet wird.

4. Der Posttribulationismus. Danach fallen die Entrückung und die Wiederkunft (zweite Ankunft) des Herrn Jesus Christus zu einem einzigen Ereignis zusammen, das am Ende der Trübsalszeit stattfindet.

(Vgl. C. C. Ryrie, Die Bibel verstehen – Das Handbuch systematischer Theologie für jedermann, Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg 1996, 6. Auflage 2015, Teil XIII passim; online lesen: PDF)

Ich mache mir den Standpunkt des prätribulationistischen Prämillennialismus zueigen, der auch in den meisten der nachfolgend aufgeführten Artikel und Bücher vertreten wird.

Der, der sich für die Wahrheit dieser Dinge verbürgt, sagt: „Ja, ich komme bald!“ – „Amen, komm doch, Herr Jesus!“ Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!
(Offenbarung 22,20-21)

Gunther M. Michel


II. Artikel und Bücher

A. Allgemein

George André: Kurze Studie über das Kommen des Herrn
https://www.soundwords.de/kurze-studie-ueber-das-kommen-des-herrn-a9932.html
https://www.soundwords.de/download-article/9932.pdf

Arnold G. Fruchtenbaum: Handbuch der biblischen Prophetie
https://bibelkreis.ch/Themenpdf/Handbuch%20der%20biblischen%20Prophetie%20Arnod%20Fruchtenbaum.pdf

 

 

 

Klicke, um auf Handbuch%20der%20biblischen%20Prophetie%20Arnod%20Fruchtenbaum.pdf zuzugreifen

 

Bibelkurs: Die Zukunft
https://bibelkurs.com/152-die-zukunft

B. Entrückung

Sieben Voraussetzungen und elf Gründe, warum die an Jesus Christus Glaubenden vor Beginn der siebenjährigen Trübsal (Drangsal) in den Himmel entrückt werden
https://estomiles.wordpress.com/2020/05/23/sieben-voraussetzungen-und-elf-gruende-warum-die-an-jesus-christus-glaubenden-vor-beginn-der-siebenjaehrigen-truebsal-drangsal-in-den-himmel-entrueckt-werden/

Die Entrückung – Wirst du auch dabei sein?
https://entrueckung.de/

Roger Liebi: Die Entrückung der Gemeinde
https://www.rogerliebi.ch/sites/default/files/downloads/endzeit_-_die_entrueckung_der_gemeinde.pdf

 

 

 

Klicke, um auf endzeit_-_die_entrueckung_der_gemeinde.pdf zuzugreifen

Jurek Schulz: Die Entrückung der Gemeinde
https://www.leftbehind.de/die-entrueckung-der-gemeinde/

Stichwort: Entrückung
https://www.soundwords.de/entrueckung-t87062.html

Bibelstudium – Die „Entrückung“ der Gemeinde
http://www.bibelstudium-online.de/info/23D.pdf

Gerrid Setzer: Entrückung vor der Dranksalszeit?
https://www.bibelstudium.de/articles/2165/entrueckung-vor-der-drangsalszeit.html

Stephan Isenberg: Warum ich an eine Entrückung vor der Drangsal glaube
https://www.soundwords.de/#search-hit-0

Eine Vision der Entrückung. Von Pastor Olav Rodge
https://jochen-roemer.de/Gottes%20Warnung/Hintergrund/Archiv/Beitraege/Eine%20Vision%20der%20Entrueckung.pdf

 

 

 

Klicke, um auf Eine%20Vision%20der%20Entrueckung.pdf zuzugreifen

 

Siegfried F. Weber: Plötzlich hinweggenommen – Verschiedene Standpunkte über die Lehre von der Entrückung
https://www.siegfried-f-weber.de/app/download/5785641766/Entr%C3%BCckung%2C+Harpadso%2C+Rapture.sfw.pdf 

C. Aktuelles

Rapture Watch: The 7th is the 1st and the Last (2:07:33)

RMBC HebrewClub #50: Six Reasons For Rapture 2020

Bald werden viele Menschen verschwinden… DIE KOMMENDE KATASTROPHE (50:13)
https://youtu.be/MmLLqOzd32I

Wann ist die Entrückung?
http://ariejehuda.de/prophetie/wann-kommt-jeschua/wann-ist-die-entrueckung/

‚Wann ist die Entrückung?‘ ist die falsche Frage
http://ariejehuda.de/wann-ist-die-entrueckung-ist-die-falsche-frage/


III. Videos

Entrückung so könnte es aussehen!!! (13:14)

 

027 – ENDZEIT: Die Entrückung der Gemeinde – Teil 1-2-3-4 (49:33)

 

 

 

032 – Was man über die Entrückung, die Trübsal und die Wiederkunft Jesu wissen sollte! Teil 1-2-3 (47:03)

 

 

 

Roger Liebi – Die Entrückung der Gemeinde (1:50:00)

 

 

***

https://wp.me/p2UUpY-43e