„Die Rothschilds – Aktien auf Waterloo“ (1940) – Deutscher Historienfilm von Erich Waschneck [English subtitles]

The-Rothschilds-Screenshot

Die Rothschilds – Aktien auf Waterloo ist ein Historienfilm, der 1940 im Dritten Reich unter der Regie von Erich Waschneck gedreht wurde. Der Film entstand nach der Idee von Mirko Jelusich und befaßt sich mit dem Aufstieg der jüdischen Bankiersfamilie Rothschild. Die Uraufführung fand am 17. Juli 1940 statt.

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/TheRothschilds-DieRothschild.AktienAufWaterloo1940.avi

Handlung:

Das Blutgeld des gewissenlosen Landgrafen von Hessen, erworben durch den Verkauf seiner Landeskinder an die englische Armee, erhält der alte, jüdische Agent Mayer Amschel Rothschild in Frankfurt „zu treuen Händen“. Er und seine Söhne bauen damit eine internationale Finanzmacht auf. Nathan Rothschild geht nach London, wo er in Verbindung mit dem Oberkommissar des Schatzamtes die größten Börsengeschäfte macht.
Bruder James sitzt in Paris und entwickelt mit Nathan einen einträglichen Geldschmuggel. Gesellschaftlich wird Nathan gemieden, aber er wird sich rächen. Bearing, ein Londoner City-Herr, verstößt seine Tochter Phyllis, die sich gegen seinen Willen mit dem Spanien stehenden Offizier Crayton verlobte, von dem sie ein Kind erwartet. Napoleon ist gestürzt, sitzt gefangen auf Elba, mit einer neuen Armee, die er aus dem Boden stampft, versucht er gegen England, Preußen und Österreich zu marschieren. Nathan Rothschild sieht seine Chance: Sieg oder Niederlage Napoleons wird die Geschäfte Europas bestimmen.
Er verteilt Agenten; verpflichtet den mittellosen Crayton unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und schickt ihn in die Nähe der Kampforte. Ahnungslos über seine wirkliche Aufgabe gibt Crayton Nachrichten über den Verlauf der Schlacht an Rothschild weiter. Durch das Verbreiten von Gerüchten, die den Nachrichten entgegenstehen, entfesselt Nathan eine Börsenpanik.
Als Napoleon besiegt ist, befinden sich die im Wert gestiegenen englischen Aktien in Nathans Besitz. Er erzielte einen Millionengewinn. Die Londoner Börsenherren sind vernichtet, viele Existenzen ruiniert. Die Rothschilds haben sich an denen, die sie mieden, gerächt und die Herrschaft einer jüdisch-englischen Plutokratie in die Wege geleitet.
Quelle: Illustrierter Film-Kurier

Zeitgenössische Kritiken
„Die Zuschauer waren atemlos. Ihr losbrechender Beifall war der Dank für dieses in jeder Phase bedeutsame Filmwerk.“ — Berliner Lokal-Anzeiger, 1941
„Aus dem stürmischen Beifall war die hohe Achtung des Publikums vor dieser Leistung zu erkennen.“ — Berliner Volks-Zeitung, 1941
„Der Film wurde mit Achtung vor der künstlerischen Gesamtleistung und mit lebhafter Zustimmung aufgenommen.“ — Das 12-Uhr-Blatt, 1941

Den vollständigen Artikel auf Metapedia lesen:
https://de.metapedia.org/wiki/Die_Rothschilds_%E2%80%93_Aktien_auf_Waterloo

Bitte beachten Sie:
Die Rothschilds wird von Wikipedia als „antisemitischer und antibritischer deutscher Propaganda-Spielfilm“ bezeichnet. „Es handelt sich um einen Vorbehaltsfilm der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung. Er gehört damit zum Bestand der Stiftung, ist nicht für den Vertrieb freigegeben, und darf nur mit Zustimmung und unter Bedingungen der Stiftung gezeigt werden.“ – https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Rothschilds_(1940)

Sehen Sie mehr ⇒ DEUTSCHE FILME

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/TheRothschilds-DieRothschild.AktienAufWaterloo1940.avi

DieRothschilds-Videotitel

***

https://wp.me/p2UUpY-2Fo