Vom Hakenkreuz

  Kreuze sind als religiöse Symbole seit den ältesten Zeiten im Gebrauch gewesen, so das gleichschenklige (griechische), das  ungleichschenklige (lateinische oder christliche), das Henkelkreuz (ägyptische) und das Radkreuz (ein gleichschenkliges in einem Kreise). Auch das Hakenkreuz ist ein religiöses Symbol, das für uns von besonderem Interesse ist, da sich erwiesen hat, daß das Hakenkreuz von … Vom Hakenkreuz weiterlesen

Gedanken von Jürgen Rieger (1946–2009) über die Zukunft unserer Nation

Die folgenden Worte schrieb Jürgen Rieger im Jahr 2003. Wie viel drängender sind sie heute! Falls sich das deutsche Volk weiter durch Einwanderung Fremder so wandelt wie in den letzten vier Jahrzehnten, wird der Punkt eintreten, wo dieses Volk nicht mehr unseren Einsatz verdient, da wir mit ihm genetisch kaum noch etwas zu tun haben. … Gedanken von Jürgen Rieger (1946–2009) über die Zukunft unserer Nation weiterlesen

„Wo findet man unter allen Völkern solche Menschen?…“ Die leiblichen Merkmale der Germanen. Von Prof. Dr. Hans F. K. Günther

Nach dem Eindringen der Germanen in den Bereich der hellenistisch-römischen Mittelmeerwelt und ihrer Ränder sind diese Germanen nun oft nach leiblichen und seelischen Zügen von hellenischen und römischen Schriftstellern beschrieben und später auch von römischen Bildhauern durch Bildwerke dargestellt worden, so daß von jetzt ab solche Zeugnisse die vor- und frühgeschichtlichen Zeugnisse der Gräberfunde ergänzen können. Die … „Wo findet man unter allen Völkern solche Menschen?…“ Die leiblichen Merkmale der Germanen. Von Prof. Dr. Hans F. K. Günther weiterlesen

August Graf von Platen (1796–1855): Das Grab im Busento

Nächtlich am Busento lispeln, bei Cosenza, dumpfe Lieder, Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt es wider! Und den Fluß hinauf, hinunter, ziehn die Schatten tapfrer Goten, Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten. Allzufrüh und fern der Heimat mußten hier sie ihn begraben, Während noch die Jugendlocken seine Schulter blond … August Graf von Platen (1796–1855): Das Grab im Busento weiterlesen

Karl Joseph Simrock (1802–1876): Drusus‘ Tod

Drusus ließ in Deutschlands Forsten Goldne Römeradler horsten, An den heil'gen Göttereichen Klang die Axt mit freveln Streichen. Siegend fuhr er durch die Lande, Stand schon an der Weser Strande, Wollt' hinüber jetzt verwegen, Als ein Weib ihm trat entgegen. Übermenschlich von Gebärde Drohte sie dem Sohn der Erde: »Kühner, den der Ehrgeiz blendet, Schnell … Karl Joseph Simrock (1802–1876): Drusus‘ Tod weiterlesen

Felix Dahn (1834–1912): Gotenlieder: Gotentreue – Tejas Todesgesang – Gotenzug – Die Gotenschlucht

GOTENTREUE Erschlagen lag mit seinem Heer Der König der Goten, Theodemer. Die Hunnen jauchzten auf blut'ger Wal, Die Geier stießen herab zu Tal. Der Mond schien hell, der Wind pfiff kalt, Die Wölfe heulten im Föhrenwald. Drei Männer ritten durchs Heidegefild, Den Helm zerschroten, zerhackt den Schild. Der Erste über dem Sattel quer Trug seines … Felix Dahn (1834–1912): Gotenlieder: Gotentreue – Tejas Todesgesang – Gotenzug – Die Gotenschlucht weiterlesen

Die Weisheit unserer Ahnen über das Weib und seine Bestimmung. Von Mathilde Ludendorff

Mathilde Ludendorff Die Weisheit unserer Ahnen über das Weib und seine Bestimmung Wenn einmal die Weltgeschichte rückblickend unsere gewaltige Zeit nach dem [Ersten] Weltkriege, die äußerlich betrachtet den furchtbarsten Verfall eines zuvor freien, machtvollen Volkes bedeutet, kennzeichnen will, so könnte sie sehr treffend das alte Deutsche Sprichwort über die Geschichteepoche setzen: "Die Sonne bringt es … Die Weisheit unserer Ahnen über das Weib und seine Bestimmung. Von Mathilde Ludendorff weiterlesen

Das Tausendjährige Jahwereich. Von Mathilde Ludendorff

  Froh sei die Heimkehr zu dem Deutschen Glauben, Wer zögert oder wehwund rückwärts schaut, Darf noch nicht heim zu ihm! Noch ist der Markstein, da er steht und zaudert, Der heimatnächste, den die Seele wählt. Frei lass' er andre zieh'n! M a t h i l d e   L u d e n d … Das Tausendjährige Jahwereich. Von Mathilde Ludendorff weiterlesen

Germanischer Glaube an Wiedergeburt

Der Seelenglaube führt die Menschen zum Unsterblichkeitsglauben, zum Glauben an die Seelenwanderung und zu ähnlichen Vorstellungen, die freilich im niederen Volksglauben der Reinheit, Erhabenheit und Tiefe entbehren. In der Hölle oder bei den Göttern leben die Seelen ewig fort, im Übrigen wird über die Zeit, welche einzelnen Gespenstern zugemessen ist, nichts Bestimmtes gesagt. Die meisten … Germanischer Glaube an Wiedergeburt weiterlesen

Auf dass Deutschland lebe!

https://www.youtube.com/watch?v=KFy-O0cP8f8 Wach auf, Deutscher! wach auf! Deutschland ist in Gefahr! Steh auf, Deutscher! steh auf! Gefahr, wie niemals war! -- Dich hasst ein Gegenvolk, der Teufel scheint sein Gott, Buchstaberei sein Nam', will Knecht dich oder tot, Raubt aus, verheert die Welt, wirrt sie zum Einerlei, Verdreht Leib, Seele, Geist, dass sein Nam' einzig sei. … Auf dass Deutschland lebe! weiterlesen