„Der Katzensteg“ (1938) – Deutscher Spielfilm von Fritz Peter Buch – Preußen während der Befreiungskriege 1813-1815

Der Katzensteg - Filmfoto

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Hermann Sudermann.

Inhalt. Preußen, während der Befreiungskriege 1813 – 1815. Der Napoleon-freundliche Graf Schranden zwingt seine Dienstmagd Regine, die französischen Truppen über den Katzensteg in den Rücken des preußischen Freikorps zu führen. Sein Sohn Werner wendet sich von ihm ab und kehrt erst Jahre später, nach dem Tod des Vaters, in die Heimat zurück. Mit seinem Eintreten für Regine bringt er die Bevölkerung gegen sich auf, seine Verlobung mit der Pfarrerstocher Helene zerbricht, auch Werner wird mehr und mehr zum Außenseiter. Am Katzensteg kommt es zu einem letzten Kampf mit den napoleonischen Truppen, bei dem Regine sich rettend vor Werner wirft und selbst den Tod findet.

Artikel bei filmportal.de

Hier ist das Filmvideo:

***

Sehen Sie mehr ⇒ DEUTSCHE FILME

***

https://wp.me/p2UUpY-2yz

„Patrioten“ (1937) – Deutscher Kriegsfilm von Karl Ritter

Patrioten 1937 - Filmkurier

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/1937-Patrioten

Patrioten ist ein Kriegsfilm mit Mathias Wieman. Der Film wurde der vom 20. Januar bis März 1937 im Freigelände Neubabelsberg gedreht. Die Uraufführung fand am 14. August 1937 in Venedig, dann am 3. September 1937 in Paris, zur Eröffnung der deutschen Kulturwoche im Rahmen der Weltausstellung und schließlich am 24. September 1937 im Ufa-Palast am Zoo in Berlin statt.

Handlung.
Die Handlung des Films spielt im Frühjahr 1918.
Durch die Nebelschwaden der Nacht stürmt ein deutsches Bombenflugzeug. Tief unten geistert die Welt — Feindesland . .. Da blitzen Lichter einer Ortschaft — Ziel und Aufgabe des nächtlichen Angriffs. Doch das Flugzeug ist bereits von unten entdeckt worden. Heulsirenen schreien plötzlich auf, grelle Scheinwerfer fressen sich begierig in das Dunkel. Jähe Feuergarben erhellen die nächtlich gespenstische Erde. Die deutschen Bomben haben ihr Ziel erreicht. Aber auch die brüllenden Feuerschlünde der französischen Flakgeschütze …
Krachend jagen die Geschosse in den Leib des Bombenflugzeuges, das nach kurzem Kampf zu Tode getroffen zur Erde taumelt, im mildtätigen Mantel der Nacht verschwindend. Durch die Dämmerung hetzt ein Mensch: Der deutsche Flieger Peter Thomann. Blut rinnt ihm von der Schulter. Hinter sich läßt er das schmerzliche Erlebnis seines Absturzes, den Verlust seiner Maschine und — seiner Kameraden. Stunden schon kämpft er sich vorwärts, bedroht von auftauchen den französischen Feldgendarmen, die zerschlissenen Fetzen einer Vogelscheuche am Leibe, fast am Ende seiner Kräfte. Er wagt das unmöglich Scheinende, durch das Feindesland wieder zurückzufinden zur deutschen Front, zu seinen Kameraden, zu seiner Pflicht.
Wenn es nach Charles gegangen wäre, dann hätte man den unbekannten, verschmutzten und zuerst für tot gehaltenen Menschen auf der Landstraße liegen lassen. Mon Dieu — man ist eine kleine Fronttheater- Gesellschaft, die heilfroh ist, wenn sie da und dort in den bescheidenen Etappennestern Spielerlaubnis bekommt und immer möglichen Scherereien mit den Herren Ortskommandanten aus dem Wege gehen kann — und gerade darum bangt Jules Martin, der „Herr Direktor‘. noch jedesmal. Was also soll man mit diesem Fremden anfangen, der erschöpft auf der Straße liegt?; wer weiß woher er kommt, unbekannt, namenlos … es ist Krieg. Aber die kleine, zarte Therese, Martins Enkelin und im übrigen der „Star` des Ensembles, will nichts von all diesen Einwänden hören. —
Hier ist ein Mensch in Not und man muß ihm helfen! Der dicke, gutmutige Alphonse ist schon halb und halb auf ihrer Seite, sicher auch der alte Nikita. der Großvater zögert nervös, von Suzanne, der kecken Soubrette, spöttisch und belustigt beobachtet, knurrt der Tenor Charles noch ärgerlich vor sich hin. Doch Therese siegt! Und so rollt der bewußtlose deutsche Kampfflieger Peter Thomann mit den Mitgliedern der Theaterkuppe und unter dem besonderen Schutz der kleinen, tapferen Therese in das nächste französische Städtchen ein. Die junge Französin müht sich um Peter wie eine Mutter, wie eine Schwester. ja — wie eine Liebende … heiße Pe — Pierre .. , das ist alles. was sie von Ihm erfahren kann. Aber nach mehr fragt sie euch nicht. Sie will ihn gesundpflegen.
Mag Großvater Jules noch so verstört räsonieren und mag der edle und immer offener eifersüchtige Charles noch so böse werden. Peter fühlt nur zu gut die wachsende Liebe des schönen Mädchens und sieht sich ihr selbst immer fester, immer inniger und — verhängnisvoller verbunden. Als die Truppe erneut unterwegs ist und von Gendarmen eine Paßkontrolle vorgenommen wird, weiß sich Peter, nur erst erst halb genesen, unbemerkt zu entfernen. Therese aber holt ihn ein und wieder zurück. Sie läßt ihn nicht fort – und er kann und darf ihr nicht gestehen, daß ihn Pflicht und Heimat rufen. Suzanne, die fürchten muß, daß der immer eifersüchtiger auf Pierre-Peter und verliebter in Therese werdende Charles ihr selbst seine Gunst entziehen könnte, gibt Therese den Paß ihres verstorbenen Mannes für Pierre, dessen Bleiben bei der Truppe damit gesichert wird. Als Peter eines Nachts einen erneuten Fluchtversuch macht, wird er dabei von Therese überrascht.
Sie zieht ihn in ihr Zimmer, beschwört ihn unter Tränen, bei ihr zu bleiben – sie liebe ihn . . . und gibt ihm den Paß. Erregt, dankbar und glücklich umschließt Peter das Mädchen. Sie hat sein Leben gerettet, für ihn, für sich, für – sein Vaterland. Die Liebenden kommen überein. Pierre mit Hilfe des Passes als Artisten auszugeben; doch auch für Therese selbst bleibt Peter – Pierre. Alle Widerstände innerhalb ihres kleinen Kreises weiß Therese zu überwinden, Pierre bleibt. Auch die Paßkontrolle vor dem mißtrauischen Ortskommando wird überstanden, wenn allerdings auch Pierre eine Probe seiner ,,artistischen Künsten muß. Ja, er zwingt sich so in die notwendige Rolle, daß er die am Abend in dem einen Gasthaussaal versammelten Soldaten mit seinem Mundharmonika-Spiel zu begeistern versteht. Vor ihm klatschte man auch Suzanne und Charles und Aiphonse zu, doch das Ereignis für die nach den Freuden einer friedlichen Welt ausgehungerten Soldaten ist Therese. die stürmisch gefeiert wird. Da wird die Vorstellung jäh unterbrochen – der Ort liegt schon nahe der Frontlinie – die warnenden. Sirenen heulen auf, alles stürzt in die Keller:
Deutscher Luftangriff! Pierre-Peter vergibt fast die ängstlich an ihn geschmiegt, Therese – da draußen, da oben donnern die Motoren der deutschen Flugzeuge, dort hämmern deutsche Maschinengewehre, dort kämpfen deutsche Flieger -seine Kameraden! Als er am nächsten Tage deutsche Gefangene sieht, die mit dem Aufräumen und Ausbessern der beschädigten Gebäude beschäftigt sind, steht sein Entschluß fest, er wird, er muß fliehen! Vorsichtig bekommt er es fertig, sich mit zwei Deutschen verständigen zu können. Die drei Männer machten einen Fluchtplan und einen gemeinsamen Treffpunkt für die kommende Nacht aus. Charles, der Peter ständig mit steigendem Mißtrauen beobachtet und verfolgt, macht eine Entdeckung, die seinem Haß neue Nahrung gibt. Er findet etwas, das Peter im Spiel mit Suzannes jungen, dem kleinen Jean Baptiste, verloren hat – ein deutsches Geldstück! Und damit steht es für Charles fest: Dieser angebliche Pierre ist ein deutscher Spion und er – Charles – er wird diesen Spion festnehmen lassen. Therese hört Charles’ Anschuldigungen – sie kann das nicht glauben. Sie flüchtet sich zu Pierre. Und er gesteht ihr alles. Doch sie – die Liebende – erkennt, versteht, verzeiht . . . .
Doch auch ihrer Heimat, ihrem Volk, ihrer Nation gehört ihre Liebe, sie weiß. daß sie diesem Gesetz nicht ausweichen kann. Sie verläßt Peter und. mit der Zwiespältigkeit ihrer Gefühle kämpfend, geht sie zum Ortskommandanten, unter Tränen von dem Mann berichtend, der ein deutscher Offizier ist, den sie verwundet fand, dem sie eine Heimat gab . . . Peters Fluchtversuch mißlang. In der dramatischen Verhandlung vor dem Kriegsgericht wird er von dem Verdacht der Spionage freigesprochen, doch wegen Irreführung der Behörden und Führung eines falschen Passes verurteilt. Mit einem letzten Händedruck scheiden die Liebenden. Einmal wird Friede sein . . . !

Der Film Patrioten wurde 1937 mit dem Ehrendiplom der Pariser Weltausstellung ausgezeichnet.

Quelle: https://de.metapedia.org/wiki/Patrioten_(Film)

***

Hier geht’s zum Film:

https://archive.org/details/1937-Patrioten

Patrioten1937 - Video

***

Sehen Sie mehr ⇒ DEUTSCHE FILME

***

https://wp.me/p2UUpY-2wG