„Romanze in Moll“ (1943) – Melodramatischer deutscher Spielfilm von Helmut Käutner [English subtitles]

Romanze in Moll 1943

Romanze in Moll ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1943, der unter der Regie von Helmut Käutner entstand. Ausländische Verleihtitel: Lumière dans la nuit (Frankreich), Romanza en tono menór (Spanien), La collana di perle (Italien), Det gåtfulla leendet (Schweden), Romance in a Minor Key (USA).

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/RomanzeInMoll1943

Handlung
romanze_in_mollMadeleine hat Gift genommen. Als ihr Mann, ein biederer Buchhalter, abends vom Kartenspiel nach Hause kommt, nimmt er zunächst an, sie würde bereits schlafen. Erst nach einer Weile wird ihm klar, dass seine Frau im Sterben liegt. Er lässt sie ins Krankenhaus bringen. Um die Arztkosten bezahlen zu können, rafft er alle Wertgegenstände zusammen, die er finden kann, und bringt sie ins Pfandhaus. Darunter befindet sich auch eine Perlenkette, die er bislang für eine billige Imitation gehalten hatte. Im Pfandhaus muss er jedoch erfahren, dass die Kette echt ist. Er kann schließlich den Juwelier ausfindig machen, von dem die Kette stammt, und findet heraus, wie seine Frau an die Perlen gelangt ist:
Der Komponist Michael hatte Madeleine dabei beobachtet, wie sie im Schaufenster des Juweliers eine wertvolle Perlenkette bewundert hatte, und sich sogleich in ihr eigentümliches Lächeln verliebt. Die Begegnung mit der jungen Frau inspirierte ihn zu dem Musikstück „Romanze in Moll“. Zum Dank schenkte er ihr die Kette und Madeleine wurde, nach anfänglichem Zögern, seine Geliebte. Monatelang führte die Frau ein Doppelleben, ohne dass ihr Mann davon etwas ahnte. Doch das Verhältnis zu Michael blieb ihrer Umgebung nicht lange verborgen. Durch einen Zufall erfuhr Viktor, der Vorgesetzte ihres Mannes, von der Affäre. Da er Madeleine ebenfalls begehrte, erpresste und bedrängte er sie. Sie gab sich ihm schließlich hin, sah keinen anderen Ausweg mehr und besorgte sich Gift.
Als Michael von der Erpressung erfährt, fordert er Viktor zum Duell heraus, bei dem dieser getötet wird. Michael wird bei dem Duell so schwer an der Hand verletzt, dass er wohl nie wieder wird Klavier spielen können. Er will sich der Polizei stellen, sucht aber zuvor noch Madeleines Ehemann auf, um ihm alles zu gestehen. Kurz darauf bricht Madeleines Mann mit den Worten „Erledigt, erledigt, es tut nicht einmal mehr weh“ über dem Bild seiner Frau zusammen.
Als letzten Gruß bringt Michael die Perlenkette schließlich an das Totenbett von Madeleine.

Hintergrund:
„Drehbuchautor Willy Clever und Helmut Käutner ließen sich durch die Maupassant-Erzählung ‚Les bijoux‘ zu dem Skript anregen. Als weitere Inspirationsquelle dürfte das von Henri Bernstein verfasste Theaterstück Mélo gedient haben, das Paul Czinner bereits 1932 unter dem Titel Der träumende Mund verfilmt hatte. Auch dieser Film erzählt von einer jungen Frau, die sich auf ein Verhältnis mit einem Musiker einlässt und in ihrer Ausweglosigkeit am Ende den Freitod wählt.
Der Film wurde ab Juli 1942 im Jofa-Atelier Berlin-Johannisthal gedreht. Die Uraufführung fand am 25. Juni 1943 im Berliner Gloria-Palast statt.
Der von [Dr. Joseph] Goebbels als ‚ehe- und sittenzerstörend‘ und ‚defätistisch‘ eingestufte Film kam zunächst nur im Ausland und in einigen Frontkinos zum Einsatz. Von den Soldaten wurde Romanze in Moll wider Erwarten begeistert aufgenommen und – nach zahlreichen Protestbriefen an das Propagandaministerium – doch noch für die deutschen Kinos freigegeben.
Romanze in Moll erhielt schließlich das Prädikat ‚Künstlerisch besonders wertvoll‘ und wurde zudem 1944 mit dem schwedischen Kritikerpreis ausgezeichnet.
Wie in den meisten seiner Filme hat Käutner auch hier einen Kurzauftritt: Er ist als Dichter zu sehen.
In der Eingangssequenz sollte die Gardine in Madeleines Schlafzimmer nach Käutners Vorstellungen ‚wie im Wind leicht wehen‘. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, band der Regisseur Marianne Hoppe einen Faden um den Finger, mit dessen Hilfe sie – für den Zuschauer unsichtbar – die Gardine in Bewegung bringen konnte.“ – https://de.wikipedia.org/wiki/Romanze_in_Moll

Schauen Sie weitere

⇒ DEUTSCHE FILME !

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/RomanzeInMoll1943

Romanze in Moll Videotitel

***

https://wp.me/p2UUpY-2S5

„Sophienlund“ (1943) – Deutscher Spielfilm von Heinz Rühmann

Sophienlund

Sophienlund ist ein deutscher Spielfilm, der in der Umgebung von Berlin im Zeitraum vom 2. September bis 11. November 1942 gedreht wurde. Die Uraufführung fand am 26. Februar 1943 in Berlin (Kosmos Tegel) statt.

Zum Filmvideo:

https://vk.com/video265015905_456239525

Handlung:

Sophienlund-Filmplakat3Scheint es nicht, als hätten die liebenswerten Bewohner Sophienlunds das Glück gepachtet? Der Schriftsteller Erich Eckberg, seine Frau Sigrid und ihre drei Kinder Knut, Michael und Gabriele leben ein beneidenswert harmonisches Leben. Mit der heiteren Ruhe eines Mannes, dem Ruhm und Erfolg treu bleiben, schreibt Eckberg an einem neuen Buch, während seine etwa um zehn Jahre Jüngere Gattin das Dasein auf Sophienlund mit behutsam sorgender Hand ordnet und sozusagen die Grundmelodie des häuslichen Quintettes angibt.
Der Gatte und die wohlgeratenen Kinder sind ihr herzlich zugetan. Michael will Landwirt werden, sein Zwillingsbruder Knut hat das Zeug zu einem guten Musiker. Und Gabriele, Gabi genannt, ist als Jüngster Sproß der Familie der verwöhnte Liebling aller. Am Vorabend des 21. Geburtstages der Zwillinge aber geschieht etwas gänzlich Unerwartetes. Ein Geständnis der Eltern erweckt eine seltsame Unruhe der Herzen und läßt um die schöne Harmonie des bisherigen Miteinanderlebens fürchten. Erich und Sigrid Eckberg offenbaren nämlich ihren Kindern, daß – diese Kinder gar nicht ihre Kinder sind! Gabi ist Sigrids Kind – ihr Vater starb, ehe er sich vor der Welt zu seinem Kinde bekennen konnte – und Knuts und Michaels wirkliche Mutter starb, als sie den Zwillingen das Leben gab… Drei Jahre waren sie alt, als sie nach Sophienlund kamen, wo inzwischen Frau Sigrid Hausherrin geworden war. So wuchsen alle drei Kinder in dem schönen Gefühl heran, die wunderbarsten Eltern der Welt zu haben, und nun – nun ist alles ganz anders. Sie finden ehe in dieser Stunde, daß alles eigentlich „furchtbar“ sei.
Und die Verwirrung ihrer Gefühle ist groß. – In der Nacht nach der Enthüllung der Geheimnisse geschehen auf Sophienlund aufregende Dinge. Die Hoffnung der Eltern, ihre doch nach besten Kräften und guten Grundsätzen erzogenen Kinder möchten sich mit Verständnis und gutem Willen in die neue Situation schicken, scheint sich so schnell nicht erfüllen zu wollen. Die Temperamente sind zu stark und zu verschieden, und die Überraschung war doch zu groß. So ziehen sich Erich und Sigrid Eckberg zurück, um den Kindern Zeit zu lassen – trotz der Sorge darüber, daß Knut und Gabi plötzlich verschwunden sind.
Der Abend des 21. Geburtstages der Zwillinge sieht aber doch die Familie wieder vollzählig beisammen. Es gibt neue Überraschungen, doch diesmal sind die Eltern an der Reihe, etwas fassungslos zu sein. Denn nun sind Knut und Gabi doch miteinander verwandt, und zwar mehr und näher, als je zu ahnen war. Und Michael sitzt neben einem Mädchen. das als Schwiegertochter in den Kreis von Sophienlund aufgenommen werden möchte. Der gute Stern von Sophienlund strahlt wieder heiter in die heilere Nacht…
Quelle: Illustrierter Film-Kurier

Den vollständigen Metapedia-Artikel lesen:
https://de.metapedia.org/wiki/Sophienlund

Auszeichnung
Der Film erhielt das Prädikat „künstlerisch besonders wertvoll“.

Kritik
Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Temperamentvoll inszenierte Komödie mit sympathischen Darstellern.“ – https://de.wikipedia.org/wiki/Sophienlund_(1943)

 

Schauen Sie weitere

⇒ DEUTSCHE FILME !

Zum Filmvideo:

https://vk.com/video265015905_456239525

Sophienlund Videotitel

***

https://wp.me/p2UUpY-2Qh