„Münchhausen“ (1943) – Deutscher Spielfilm in Agfacolor von Josef von Báky, mit Hans Albers

 

08ba3e10a899c7816b2401fc18252a99

Münchhausen ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1943 über den Baron von Münchhausen mit Hans Albers in der Hauptrolle, der dem Fantasy-Genre zugerechnet werden kann. Er ist der vierte deutsche Farbfilm.

Filmvideo schauen:
https://youtu.be/pcqC4rGLZJg

Handlung:

muenchhausen1
Dieses ist die wahre und wirkliche Geschichte Münchhausens, die Geschichte einer großen, romantischen Seele und eines abenteuerseligen Herzens. Der Herr Baron von Münchhausen hat sie selbst erzählt – oder viel mehr: Er erzählt sie, teils aus diesen und teils aus jenen Gründen und nicht zuletzt auch deshalb, weil sich ein kleines, temperamentvolles Mädchen in ihn verliebt hat … er erzählt sie, während Gegenwart und Vergangenheit wundersam sich mischen – und wir sind dabei.
Nach langen Fahrten, die Mars und auch Frau Venus bestimmten, kehrt Münchhausen mit seinem getreuen Diener Kuchenreutter wieder einmal heim nach Bodenwerder. Doch kaum hat er sich mit dem Vater zusammengesetzt, erreicht ihn eine Botschaft des Prinzen von Braunschweig. So reitet er nach der Residenz, wo er geschickt eine delikate Mission erledigt. Damit aber ist seines Bleibens hier nicht länger. Er folgt dem Prinzen nach Petersburg, wo er die Gunst der jungen Kaiserin Katharina gewinnt. Nachdem er sich hier mit dem eifersüchtigen Potemkin duelliert und von dem diabolischen Cagliostro das Geschenk der ewigen Jugend erhalten hat, zieht er als Regimentskommandeur Katharinas mit Kuchenreutter gegen die Türken. Sein unwillkommener Ritt auf einer Kanonenkugel führt ihn ins türkische Lager. An den Hof des mächtigen Abd-ul-Harnid nach Konstantinopel gebracht, weiß sich Münchhausen bald das Vertrauen des Herrschers zu erringen.
Er verschafft dem Sultan in einer wunderbaren und tollkühnen Wette eine Flasche Tokayer aus Maria Theresias Keller und bemächtigt sich darauf der schönen venezianischen Prinzessin d’Este, die Abd-ul-Hamid in seinem Harem gefangenhält. Mit ihr und Kuchenreutter weiß er zu Schiff nach Venedig zu entkommen, wo er Tage seligsten Liebesglückes verbringt. Bald aber gerät Münchhausen in eine männliche Auseinandersetzung mit Isabellas Bruder Francesco. Isabella muß den Schleier nehmen, Münchhausen nach dem Duell die Stadt verlassen. Er besteigt in Begleitung des getreuen Kuchenreutter die lufterobernde Montgolfiere des Herrn Blanchard, die ihn und den Diener zum Mond entführt … Und hier haucht der brave Kuchenreutter, rasch alternd, seinen Geist aus. Münchhausen aber fand zur Erde zurück. Seine Zeitgenossen verließen ihn, keiner wurde von Freund Hein verschont – er selbst aber, Münchhausen, blieb jung, stark und tatenfroh bis auf den heutigen Tag. – Münchhausen ist unsterblich!
Quelle: Illustrierter Film-Kurier

Auszeichnungen
Prädikate: Volkstümlich wertvoll; Künstlerisch besonders wertvoll

Hintergrund und Besonderheiten
Der mit großem Aufwand, Starbesetzung und in der noch neuen Agfacolor-Technik produzierte Farbfilm wurde von Reichspropagandaminister Dr. Joseph Goebbels selbst aus Anlaß des 25jährigen Bestehens der UFA-Filmstudios in Auftrag gegeben. Das Budget betrug rund 6,5 Millionen Reichsmark. Der Film war damit einer der teuersten Filme des Dritten Reiches.
Verfasser des Drehbuchs des von Fritz Hippler produzierten Films war der Schriftsteller Erich Kästner. Kästner – obwohl eigentlich mit Berufsverbot belegt – schrieb das Drehbuch mit einer Sondergenehmigung von Goebbels unter dem Pseudonym „Berthold Bürger“. Dieser Name fand im Vorspann keine Erwähnung. Noch vor der Uraufführung des Films erging die ausdrückliche Anweisung an die Journalisten: „Der Schriftsteller Erich Kästner oder sein Pseudonym Berthold Bürger sind in der Presse nicht zu erwähnen.“
Ferner sind die zahlreichen, gemessen an den damaligen technischen Möglichkeiten spektakulären Spezialeffekte erwähnenswert, für die Konstantin Irmen-Tschet verantwortlich zeichnete. Der Film gilt als einer der Höhepunkte des Schaffens von Hans Albers, der die Hauptrolle spielt. Der Film wurde am 3. März 1943 anläßlich der Feier zum 25jährigen Bestehen der UFA uraufgeführt, die als „Betriebsappell“ im Berliner Ufa-Palast am Zoo stattfand.
Nach einem ersten Rekonstruktionsversuch 1978 konnten erst nach dem Zusammenbruch der DDR mit Hilfe osteuropäischer Archive ein verschollen geglaubter Teil des Films aufgefunden werden. Somit wurde der Film seiner Originalfassung weiter angenähert, jedoch fehlen weiterhin ca. 15 Minuten, die mit der ersten Kürzung im Juni 1943 verloren gegangen und bis dato (Januar 2009) nicht wieder aufgetaucht sind. (…)

Vollständiger Metapedia-Artikel:
https://de.metapedia.org/wiki/M%C3%BCnchhausen_(Film)

Sehen Sie mehr

⇒ DEUTSCHE FILME

Filmvideo schauen:

***

https://wp.me/p2UUpY-3cU

2 Gedanken zu „„Münchhausen“ (1943) – Deutscher Spielfilm in Agfacolor von Josef von Báky, mit Hans Albers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.