„Die Feuerzangenbowle“ (1944) – Deutscher Spielfilm von Helmut Weiss, mit Heinz Rühmann

Die_Feuerzangenbowle

Die Feuerzangenbowle ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1944 von Helmut Weiss nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl und Hans Reimann. Der Film wurde vom 18. März 1943 bis Juli 1943 in Neustrelitz, Ellwangen, Schwäbisch Hall, Bad Salzschlirf und in der UFA-Stadt Babelsberg gedreht. Die Uraufführung fand am 28. Januar 1944 in Berlin (Tauentzien-Palast) und (Königstadt, UFA-Theater) statt.

Zum Filmvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=opMtADgbQec

Handlung
die feuerzangenbowleBei einer Feuerzangenbowle erzählt sich eine Herrenrunde Geschichten aus ihrer Schulzeit. Der erfolgreiche junge Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer (Heinz Rühmann) beneidet seine Freunde um den Spaß, den sie in der Schule hatten. Ihm selbst blieb solches versagt, da er von einem Hauslehrer erzogen wurde. Seine Freunde beschließen daraufhin, ihn als Schüler zu verkleiden und für ein paar Wochen eine richtige Schule besuchen zu lassen, ein Gymnasium in der kleinen Stadt Babenberg.

Auszeichnung
„Künstlerisch wertvoll“

Wissenswertes
Der Film spielt in einer „guten alten Zeit“, die nicht genau datiert ist, aber um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zu verorten ist. Das zeigt sich an den Schülermützen, die zum Drehzeitpunkt schon seit etlichen Jahren abgeschafft waren. Die Kleidung der vorkommenden Personen entspricht der Zeit um 1900.
Auch die Uniform eines in einer Szene kurz auftretenden Polizisten mit Pickelhaube spricht für diese Datierung, ferner die Tatsache, daß Pfeiffer am Anfang des Films zu dem Treffen mit seinen Freunden mit einer Kutsche gefahren wird.
Das Element Radium, das Pfeiffer den Schülerinnen und Schülern vorzustellen vorgibt, wurde 1898 entdeckt. Das im Direktorenzimmer hängende Bild zeigt dagegen den schon 1888 verstorbenen Deutschen Kaiser Wilhelm I.
Im Januar 1944 versuchte der Reichserziehungsminister Bernhard Rust, die Freigabe des Films zu verhindern mit der Begründung, daß der Film die Autorität der Schule und der Lehrer gefährde, was die schwierige Situation durch den kriegsbedingten Lehrermangel noch erschwere. Rühmann fuhr daraufhin persönlich mit einer Filmkopie für zwei Tage in die Wolfsschanze, wo über Hermann Göring die Meinung Adolf Hitlers zum Film eingeholt wurde. Nach dessen Zustimmung erhielt der Minister Joseph Goebbels die Anweisung, den Film freizugeben.
Die Premiere fand drei Tage nach diesen Vorgängen statt.
Um die jugendlichen Darsteller möglichst lange vor dem Einzug zum Kriegsdienst zu bewahren, verzögerte man die Produktion des Films, und einzelne Einstellungen wurden bis zur Perfektion immer wieder gedreht. Doch bereits zum Zeitpunkt der verspäteten Premiere waren einige der Darsteller im Zweiten Weltkrieg gefallen.

Kritik
„Um ein Haar wäre es mir mit der Feuerzangenbowle genauso ergangen wie beim Mustergatten: Auch diese Rolle – den Pfeiffer mit drei F – wollte ich nicht spielen! Ich hielt mich mit meinen 41 Jahren für zu alt, um noch glaubhaft einen Primaner darstellen zu können. Erst Testaufnahmen unseres Kameramannes überzeugten mich. […]“ — Heinz Rühmann in „Die Feuerzangenbowle“ vom Cinegraph-Filmprogramm 24

Metapedia-Artikel
https://de.metapedia.org/wiki/Die_Feuerzangenbowle

 

Schauen Sie weitere

⇒ DEUTSCHE FILME !

Zum Filmvideo:

 

***

https://wp.me/p2UUpY-31l

Ein Gedanke zu „„Die Feuerzangenbowle“ (1944) – Deutscher Spielfilm von Helmut Weiss, mit Heinz Rühmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.