Zitate von und über Adolf Hitler

Einschlägige Zitate von und über Adolf Hitler in alphabetischer Reihenfolge wieder.

Überprüft

  • „Auch die Ehe kann nicht Selbstzweck sein, sondern muß dem einen größeren Ziele, der Vermehrung und Erhaltung der Art und Rasse, dienen. Nur das ist ihr Sinn und ihre Aufgabe.“[1]
  • „Das ‚noch nie Dagewesene‘ ist kein Beweis für die Güte einer Leistung, sondern kann genau so gut der Beweis für ihre noch nicht dagewesene Minderwertigkeit sein.“ — Rede vom 1. September 1933
  • „Der Ärmste, der bereit ist, sich für sein Volk zu opfern, ist unendlich wertvoller als der Reiche, der sich feige drückt und nicht für sein Volk kämpfen will.“ — Rede vom 23. November 1930
  • „Eine Tatsache wie die, daß der Kosmos unendlich ist nach allen Seiten, das muss eindringlich einmal ausgesprochen werden. Endlos nicht nur in der Richtung nach außen, sondern auch in der Richtung nach innen.“[2]
  • „Wie leicht und einfach wäre es für mich, das Leben zu beenden – was ist denn mein Leben – zu allen Enttäuschungen doch nur Kampf und Sorgen und drückende Verantwortung.“ — Im persönlichen Gespräch mit Hermann Giesler, August 1944[3]

Mein Kampf

  • „Alles, was wir heute auf dieser Erde bewundern – Wissenschaft und Kunst, Technik und Erfindungen –, ist nur das schöpferische Produkt weniger Völker und vielleicht ursprünglich einerRasse. Von ihnen hängt auch der Bestand dieser ganzen Kultur ab. Gehen sie zugrunde, so sinkt mit ihnen die Schönheit dieser Erde ins Grab.“[4]
  • „Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwenden, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag. Sowie man diesen Grundsatz opfert und vielseitig werden will, wird man die Wirkung zum Zerflattern bringen, da die Menge den gebotenen Stoff weder zu verdauen noch zu behalten vermag.“[5]
  • „Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. Handelt es sich aber, wie bei der Propaganda für die Durchhaltung eines Krieges, darum, ein ganzes Volk in ihren Wirkungskreis zu ziehen, so kann die Vorsicht bei der Vermeidung zu hoher geistiger Voraussetzungen gar nicht groß genug sein.“[6]
  • „Wenn durch die Hilfsmittel der Regierungsgewalt ein Volkstum dem Untergang entgegengeführt wird, dann ist die Rebellion eines jeden Angehörigen eines solchen Volkes nicht nur Recht, sondern Pflicht.“[7]
  • „Wer leben will, der kämpfe also, und wer nicht streiten will in dieser Welt des ewigen Ringens, verdient das Leben nicht.“ – Mein Kampf

Tischgespräche

  • „Nur beim römischen Weltreich kann man sagen, daß die Kultur ein Faktor war. Auch das Regime der Araber in Spanien war etwas unendlich Vornehmes: die grössten Wissenschaftler, Denker, Astronomen, Mathematiker, einer der menschlichsten Zeiträume, eine kolossale Ritterlichkeit zugleich. Als dann später das Christentum dahin kam, da kann man nur sagen: die Barbaren. Die Ritterlichkeit, welche die Kastilier haben, ist in der Wirklichkeit arabisches Erbe. Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesiegt : Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – das Christentum ist so etwas Fades-, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon gehalten worden.“ – Hitler’s Table Talk 1941-1944, Enigma Books, 2000, S. 607, ISBN 1929631480
  • „Ich habe nun damals alles umgestellt auf den Gedanken, Arbeitsleistung gegen Arbeitsleistung, Rohstoff gegen Arbeitsleistung, Produkte der Landwirtschaft gegen Produkte der Industrie. Es ist mir gelungen, in jahrelanger Arbeit allmählich eine gewisse Binnenwirtschaft wenigstens in Europa aufzubauen. Allein gegen diese Binnenwirtschaft begann sofort wieder der alte Kampf Englands, das in dieser Konsolidierung wirtschaflich gesehen, den Keim einer späteren politischen Zusammenarbeit fühlte. Es begann daher zugleich der Kampf des ganzen Weltjudentums, das mit dem Ausschalten seiner bisherigen spekulativen Handelmethoden einen Verlust nicht nur in Europa sah, sondern einen Verlust, der vielleicht die ganze Welt eines Tages betreffen könnte.“ – Aus einer Geheimrede vor dem militärischen Führernachwuchs im Sportpalast Berlins am 30. Mai 1942, „Hitlers Tischgespräche“ von Henry Picker, S. 718, ISBN 3 549 07185 X
  • „Sprachliche Änderungen vorzunehmen sind nur die größten Denker eines Volkes berufen! In der Zeit vor uns wäre ein einziger zuständig gewesen: Schopenhauer! Inwieweit man einem Gedankenflug mit den vorhandenen Worten noch gerecht wird, das kann nur ein Genie abwägen!″ – aus „Adolf Hitler – Monologe im Führerhauptquartier 1941-1944″, Gespräch vom 07.März 1942, S. 314 unten, ISBN 3-453-01600-9

Quellenangabe nach Nennung des Anlasses

  • „Der Nationalsozialismus ist weder antikirchlich noch antireligiös, sondern im Gegenteil, er steht auf dem Boden eines wirklichen Christentums.“ – Saarkundgebung am Ehrenbreitstein bei Koblenz, 26. August 1934, zitiert in: Westdeutscher Beobachter, Nr. 383, 27. August 1934
  • „Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksicht auf Konfession. Kein Jude kann daher Volksgenosse sein.“ – NSDAP-Programm vom 24. Februar 1920 Punkt 4
  • „Betrinke dich nie!“ – aus dem Vorwort zum Parteibuch der NSDAP, 1927
  • „Wir haben einen Bedarf von 23 Millionen Tonnen Getreide pro Jahr zur Zeit, den wir im wesentlichen selbst produzieren. Eine Missernte von 10 Prozent macht also die Ernährung unseres Volkes schon für die Dauer eines Monats unsicher. Ebenso beim Fleisch, Fett usw. Es ist nicht möglich, auf die Dauer unsere Nation auf 470.000 oder 570.000 Quadratkilometer ernähren zu können.“ – Aus einer Geheimrede vor dem politischen Führernachwuchs in der Ordensburg Sonthofen im Allgäu am 23. November 1937
  • „Ich darf noch einmal feststellen, daß ich erstens keinen Krieg geführt habe, daß ich zweitens seit Jahren meinem Abscheu vor einem Krieg und allerdings auch meinem Abscheu vor einer Kriegshetze Ausdruck verleihe, und dass ich drittens nicht wüsste, für welchen Zweck ich überhaupt einen Krieg führen sollte.“ – aus einer Rede vor dem Reichstag, 28. April 1939
  • „Ich will den Frieden — und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke — es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes, seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“ (Adolf Hitler nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler. in: Giesler: „Ein anderer Hitler“, Seite 395)
  • Polen hat heute Nacht zum ersten Mal auf unserem eigenen Territorium auch mit bereits regulären Soldaten geschossen. Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten! Wer mit Gift kämpft, wird mit Giftgas bekämpft!“ – Verkündigung des Polenfeldzuges
  • „Es ist ein Irrtum zu glauben, es gehe einem Volk umso besser, je schlechter es dem anderen geht. Ein ungeheurer Irrtum! Diese beiden Thesen, die dem Vertrag von Versailles zugrunde gelegt worden sind, haben sich in einer verheerenden Weise ausgewirkt, nicht nur für das deutsche, sondern auch für die anderen Völker.“ – Rede vom 11. November 1933

Ohne konkrete Quellenangabe

  • „Alles auf der Erde ist zu bessern. Jede Niederlage kann zum Vater eines späteren Sieges werden. Jeder verlorene Krieg zur Ursache einer späteren Erhebung, jede Not zur Befruchtung menschlicher Energie, und aus jeder Unterdrückung vermögen die Kräfte zu einer neuen seelischen Wiedergeburt zu kommen—solange das Blut rein erhalten bleibt.“
  • „Am Ende siegt ewig nur die Sucht der Selbsterhaltung. Unter ihr schmilzt die sogenannte Humanität als Ausdruck einer Mischung von Dummheit, Feigheit und eingebildetem Besserwissen wie Schnee in der Märzensonne. Im ewigen Kampfe ist die Menschheit groß geworden—im ewigen Frieden geht sie zugrunde.“

Zugeschrieben

Zitate mit Bezug auf Adolf Hitler

  • „Hitler wollte die Juden rausschmeissen, weil sie aufgrund ihres Reichtums und ihres Einflusses in den Medien den Mächtigen in Europa auf die Nerven gegangen sind – im Grunde genommen war Hitlers Behandlung der Juden eine Antwort auf deren Art, immer ein Problem zu sein.“ – Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī
  • „Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.“ – Sunday Correspondent, London, 17.9.1989 (vgl. „Frankfurter Allgemeine“, 18.9.1989)
  • „Wer diese beiden Orte (Obersalzberg und Kehlsteinhaus) besucht hat, kann sich ohne Weiteres vorstellen, wie Hitler aus dem Hass, der ihn jetzt umgibt, in einigen Jahren als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten hervortreten wird, die je gelebt haben.“ – John F. Kennedy[8]

Von Zeitzeugen

  • „Man mag darüber sagen was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt — verliebt in Hitler. … Und sie hatten auch allerhand Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewußtsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.“ – Sefton Delmer[10]
  • „Als ich am Kanzler vorbeikam, stand er auf, winkte mir zu und ich winkte zurück. Ich denke, die Journalisten zeigten schlechten Geschmack, als sie den Mann der Stunde in Deutschland kritisierten.“ – Jesse Owens[11]
  • „Auch wenn man Hitlers System nicht mag, so kann man doch sein patriotisches Werk bewundern. Wenn unser Land besiegt wäre, würde ich hoffen, daß wir einen Vorkämpfer finden, der genauso unbezähmbar ist, um unseren Mut wieder herzustellen und uns zu unserem Platz unter den Nationen zurückzuführen.“ – Winston Churchill, 1937[12]
  • „Ich habe seit 1927 Adolf Hitler gewählt und preise mich glücklich, im Jahr der nationalen Erhebung über den Dichter des Augustus lesen zu dürfen. Denn Augustus ist die einzige Gestalt der Weltgeschichte, die man mit Adolf Hitler vergleichen kann.“ Felix Jacoby, jüdischer Althistoriker, in einer Vorlesung über „Horaz“ im Sommer 1933, zitiert auf kultiversum.de
  • „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ – Eugen Gerstenmaier, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 1975
  • „Hitler, das ist ein toller Bursche! So muss man mit politischen Gegnern umgehen.“ Kommentar Stalins zum Handeln Hitlers beim Röhmputsch am 30. Juni 1934
  • „Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist.“ – Die Warschauer Zeitung „Depesza“ vom 20. August 1939
  • „Er spricht scharf gegen Rosenberg. Weil er alles und nichts macht. V.B. [Völkischer Beobachter] ist saumäßig. Er sitzt in seinem ‚Außenpolitischen Amt‘, wo er auch nur Murks macht.“ – Joseph Goebbels über Adolf Hitlers Unzufriedenheit mit der Arbeit Alfred Rosenbergs bei der Zeitung „Völkischer Beobachter“ der NSDAP, 28. Juli 1933
  • „Ich bin es nicht wert, von Adolf Hitler laut zu sprechen und sein Leben und Tun lädt auch nicht zu sentimentaler Regung ein. Er war ein Krieger, ein Krieger für die Menschheit und ein Verkünder des Evangeliums vom Recht für alle Völker. Er war eine reformatorische Gestalt von höchstem Rang, und sein historisches Schicksal war es, in einer Zeit beispielloser Rohheit wirken zu müssen, der er schließlich zum Opfer fiel.“ – Knut Hamsun[13]
  • „Heute bewahre ich eine tiefe und unauslöschliche Erinnerung an Adolf Hitler und betrachte ihn als einen der größten Menschen, den die Weltgeschichte besessen hat. Nun ist er tot. Aber sein Werk wird weiterleben. Er verwandelte Deutschland in eine Weltmacht. Jetzt steht dieses Deutschland am Rande eines Abgrunds, da seine Widersacher seine anwachsende Stärke und Macht nicht ertragen konnten. Aber ein Volk von achtzig Millionen, das sechs Jahre lang gegen die ganze Welt mit Ausnahme Japans Stand gehalten hat, kann nie vernichtet werden. Die Erinnerung an den großen Führer wird im deutschen Volk Tausende von Jahren weiterleben.“ – Sven Hedin[14]
  • „Ich habe nun Deutschlands berühmten Führer gesehen, auch die großen Veränderungen, die er verursacht hat. Was immer einer denkt von solchen Methoden – und diese sind bestimmt nicht jene eines parlamentarischen Landes –, kann doch kein Zweifel darüber bestehen, dass er eine wunderbare Veränderung im Geist der Menschen, in ihrem Benehmen untereinander, in ihrer sozialen und ökonomischen Selbstdarstellung bewirkt hat.“ – David Lloyd George nach seinem Besuch in Berchtesgaden bei Adolf Hitler[15]
  • „Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann.“ – Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939[16][17][18][19]
  • „Schritt für Schritt bin ich immer mehr zu der Überzeugung gekommen, daß die Ziele des Kommunismus in Europa finster sind. Ich klagte die Nationalsozialisten in Nürnberg an. Zusammen mit meinem russischen Kollegen verdammte ich die ‚Nazi‘-Aggression und den ‚Nazi‘-Terror. Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt! Nach den Prinzipien unserer Politik der Balance of Power haben wir, angespornt durch die ,Amerikaner‘ [gemeint sind Bernard BaruchFelix FrankfurterHenry Morgenthau u.a.] um Roosevelt, Deutschland den Krieg erklärt, um es zu vernichten. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß Hitler recht hatte. Anstelle eines kooperativen Deutschlands, das er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt und gedemütigt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden und dieselbe Taktik hemmungslose Anwendung findet.“ – Der britische Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen, Sir Hartley Shawcross, in einer Rede am 12. März 1948 über Hitlers Haltung zum Krieg[20]
  • „Nicht jeder erbitterte Kleinbürger könnte ein Hitler werden, aber ein Stückchen Hitler steckt in jedem von ihnen.“ – Leo Trotzki – Artikel „Porträt des Nationalsozialismus“, erschienen in der „Neuen Weltbühne“, 10. Juni 1933
  • „Ich verstehe ihn manchmal gar nicht. Es sei denn, wir geben zu, daß er mit gewöhnlichem Maßstab nicht zu messen ist. Er lebt doch eigentlich wie ein Heiliger. Beobachten Sie ihn einmal, wenn er mit Frauen zusammen ist. Man sieht ihm an, wenn sie ihm gefallen. Manchmal sieht er ganz verliebt aus. Und die Frauen bemerken das und geben ihm jede Chance. Er schwärmt für sie wie ein Jüngling – aber passieren tut bestimmt nichts. Das ist mir unverständlich. Ich kenne ihn doch, wie niemand ihn kennt. Ich glaube, […] er ist gar kein Mensch wie andere, er ist etwas ganz Ungewöhnliches. In jeder Beziehung. Sein Gedächtnis ist geradezu erschreckend gut – und so deutlich, wie er zurücksehen kann, sieht er auch in die Zukunft. Er weiß, was kommt, und er weiß, was er tun muß. Über das Wesentlichste wird er nie sprechen – vielleicht kann er es gar nicht, weil uns die Voraussetzungen fehlen, es zu verstehen. Er hat unbedingt, was wir einen sechsten Sinn nennen. Wie oft schon hat er es bewiesen. Er will nicht, daß es bekannt wird – die Menschen würden Angst vor ihm bekommen. Er weiß, daß er den Weg aller Großen geht – aller ganz Großen –, denen sich in wunderbarer Weise alles fügt, bis schließlich zum Licht auch die Finsternis gehört, damit alles nur noch Entwicklung ist. Er wird das niemals zugeben. Daher auch diese unheimliche Eile, die man oft nicht versteht. Anscheinend weiß er, daß seine Zeit kurz ist. Er gönnt sich doch gar nichts. Führt er nicht eigentlich ein schreckliches Leben? Und weiß er nicht alles? Woher hat er diese allumfassende Bildung? Woher? Nur durch Lesen, unmöglich. Wie oft haben wir ihn auf die Probe gestellt; keiner von uns weiß nur annähernd so viel wie er, die größten Gelehrten geben das zu, es ist völlig unerklärlich. Und doch möchte ich nicht mit ihm tauschen. Wenn wir dem deutschen Volk sagen würden, wie er uns erscheint – uns, die wir ihn am besten kennen, dann würden sie ihn entweder als einen Hexer oder als einen Heiligen ansehen. Man weiß nicht, was schlimmer wäre. Beides wäre schlecht für Deutschland und würde Hektatonnen von Blut kosten. Das ist mir zu gefährlich, glauben Sie mir das! Aber vielleicht ist er tatsächlich so etwas wie ein Heiliger? Vieles spricht dafür. Ich glaube nur so ungern an Heilige. Ganz sicher ist er nicht von dieser Welt, wie wir es sind! Sicher nicht! Müßte ich das alles sagen? Ich kann es nicht. Das quält mich manchmal mehr als alles andere. Ich müßte ihn fragen, und er würde es mir nie erlauben – er will nicht, daß man so etwas auch nur andeutet, und gerade das macht mich stutzig. Ich bin der einzige, mit dem er ganz frei spricht. Sie ahnen ja gar nicht, was der Mann für Pläne hat. Wenn der nur annähernd das erreicht, was er ausführen zu müssen glaubt, dann wird ihn einst die ganze Menschheit als einen ihrer Größten verehren. Was wir bis jetzt mit ihm – oder durch ihn – erleben, ist ja verschwindend gering. […] Alles gehört in eine riesige Ordnung, deren tieferen Sinn wir Menschen bestenfalls ahnen, niemals aber erkennen werden. Er hat aus nichts und gegen unglaubliche Widerstände auf legale Weise die größte politische Partei aufgezogen, die jemals existierte. Dadurch gilt er unzähligen als ein Politiker einmaligen Erfolges und größten Formates. Er hat in den wenigen Monaten seit seiner Machtergreifung geradezu unwahrscheinliche Erfolge als Staatsmann aufzuweisen und eine Popularität, wie sie niemals auch nur im entferntesten ein Mensch in Deutschland gehabt hat – das alles sind Tatsachen, an denen niemand vorbei-kann –, er ist dabei, Zug um Zug das Reich wieder frei und stark zu machen, und er erweist sich der Welt gegenüber so geschickt, daß bereits viele Mächte zu ihm halten. Die Tatsachen sehen wir alle, aber wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, daß niemand letzten Endes sagen kann, wieso dieser Arbeiter und Frontsoldat Adolf Hitler das zuwegebrachte. Jeder überragende Mensch – das war immer und überall so – hat Freunde und Feinde, man vergöttert und man haßt ihn. Aber wenn wir uns die ansehen, die ihn vergöttern, und diejenigen, die ihn hassen, dann müssen wir ihm recht geben – und doch bringt uns das alles nicht einen Schritt weiter in der Frage: was ist das für ein Mensch, der solches kann? – Ich sage Ihnen, das alles geht an ihm vorbei, er ist ein Mensch von ganz anderem Format als wir alle. Aber wie und wann wird die Welt das erfahren – und was muß bis dahin alles geschehen? ‚Das Böseste ist nötig zu des Übermenschen Bestem!‘ sagt Zarathustra. Mich schauderts manchmal, wenn ich darüber nachdenke, wie das Schicksal diesen Menschen führt, es scheint Unwahrscheinliches mit ihm vorzuhaben. Auf jeden Fall ist er viel mehr, als wir alle ahnen. […] Hitler hat einmal behauptet, daß die Kraft eines Mannes das Resultat seiner Enthaltsamkeit ist. Wenn man ihn ansieht, sein Leben, dann möchte man ihm recht geben. Natürlich ist die Kraft nicht viel wert, wenn sie nicht von der ihr entsprechenden genialen Veranlagung lanciert wird. Aber die Genialität ohne diese Kraft kommt nicht zum Zuge – das mag schon stimmen. Diese Kraft, die sich aufspeichert, ist wahrscheinlich – in höchstem Sinne – die Liebe, und sie wiederum ist die Dynamik unseres Lebens, ein Stück Weltall oder Gott in uns. Solche Dinge sagt Hitler, glaube ich, nur mir. Darum allein schon lohnt es sich, alle Opfer auf sich zu nehmen. Er ist ein unwahrscheinlicher Mensch – und kaum ein einziger all seiner Trabanten sieht es, wie soll das nur gehen? Wenn sie wüßten, wer er ist, würden sie sich schämen, ihm so viel anzuhängen.“ – Joseph Goebbels über Hitler in einem Gespräch mit Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe[21]
  • „Ich habe viele Jahre hindurch den Hitler studiert, genauestens studiert – ich kann Ihnen sagen: das ist eine Messe wert – er ist ganz gewiß einer der außerordentlichsten Männer der letzten tausend Jahre. Heute streitet man darum, in hundert Jahren weiß das jeder, verlassen Sie sich darauf. Meine persönliche Meinung ist, daß er nicht weniger interessant ist als Christus – aber das kann ich nicht sagen, ohne furchtbar mißverstanden zu werden. Das würde immensen Schaden anrichten. Sein Werk ist von großer Bedeutung, sage ich Ihnen. Seine Ideen und sein Glaube können im höchsten Sinne bahnbrechend sein. Aber wer sieht ihn, wie er wirklich ist? Auf solcher Ebene ist alles das, was Menschen Erfolg nennen, kein Maßstab mehr. Was heißt da gut und böse, Zeit und Raum, Dimensionen? Je mehr Sie ihn studieren, um so ungewisser werden Sie – durch Gewißheiten. […] Hitler endet wahrscheinlich in einer Katastrophe – aber seine Ideen und Ideale lösen gerade dadurch eine geistige, vielleicht ganz andersartige Entwicklung aus, die das Denken der ganzen Menschheit vorwärtsbringt und so doch endlich ihren Zweck erfüllen wird. […] Was wir profan als seinen Sozialismus bezeichnen, ist das moderne Christentum. Es ist das ‚Liebe deinen Nächsten wie dich selbst‘.“ – Josef Goebbels über Hitler in einem Gespräch mit Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe[22]
  • „Das, was mir bei der Rückerinnerung an meine Jugendfreundschaft mit Adolf Hitler am stärksten und deutlichsten im Gedächtnis geblieben ist, sind nicht seine Reden, auch nicht seine politischen Ideen, sondern jene nächtliche Stunde auf dem Freinberg. Damit hatte sich sein künftiges Schicksal entschieden. Zwar hielt er nach außen hin, gewiß aus Rücksicht auf seine Mutter, an der geplanten künstlerischen Laufbahn fest; denn für diese bedeutete es immerhin ein konkreteres Ziel, wenn er sagte, er würde Kunstmaler werden, als hätte er gesagt: Ich werde Politiker. Der Entschluß aber, diesen Weg zu gehen, fiel in dieser einsamen Stunde über den Höhen der Stadt Linz. Vielleicht sagt das Wort ‚Entschluß‘ nicht das Richtige; denn es war keine willensmäßige Entscheidung, die er damals fällte, sondern mehr ein visionäres Erkennen des einzuschlagenden Weges, das völlig außerhalb seines Willens lag.
    […]
    Wie von einer unsichtbaren Gewalt getrieben stieg Adolf zum Gipfel des Freinberges hinan. Und jetzt erst sah ich, daß wir nicht mehr in Einsamkeit und Dunkel standen; denn über uns strahlten die Sterne.
    Adolf stand vor mir. Und nun ergriff er meine beiden Hände und hielt sie fest. Es war dies eine Geste, die ich bisher noch nie an ihm erlebt hatte. Ich spürte am Druck seiner Hände, wie tief erschüttert er war. Seine Augen fieberten vor Erregung. Die Worte kamen nicht wie sonst gewandt aus seinem Munde, sondern brachen rauh und heiser aus ihm hervor. An dieser Stimme merkte ich noch mehr, wie tief ihn dieses Erlebnis aufgewühlt haben mußte.
    Allmählich sprach er sich frei. Bewegter flössen die Worte. Nie zuvor und auch später nie mehr habe ich Adolf Hitler so sprechen gehört wie in jener Stunde, da wir so einsam unter den Sternen standen, als wären wir die einzigen Geschöpfe dieser Welt.
    Unmöglich ist es mir, die Worte im einzelnen wiederzugeben, die mein Freund in dieser Stunde zu mir sprach.
    Etwas ganz Merkwürdiges, das ich früher, wenn er in erregter Form zu mir gesprochen hatte, nie an ihm beobachtet hatte, fiel mir in dieser Stunde auf: Es war, als würde ein anderes Ich aus ihm sprechen, von dem er selbst mit gleicher Ergriffenheit berührt wurde wie ich. Keineswegs war es so, wie man von einem mitreißenden Redner mitunter sagt, daß er sich an den eigenen Worten berausche. Im Gegenteil! Ich hatte eher den Eindruck, als würde er mit Staunen, ja mit Ergriffenheit selbst miterleben, was da mit elementarer Kraft aus ihm hervorbrach. Ich mute mir kein Urteil über diese Beobachtung zu. Aber es war ein ekstatischer Zustand, ein Zustand völliger Entrückung, in welchem er, was er an „Rienzi” erlebt hatte, ohne dieses Beispiel und Vorbild unmittelbar zu erwähnen, in einer großartigen Schau auf eine andere, ihm gemäße Ebene stellte, allerdings nicht bloß als eine billige Kopie des „Rienzi”-Erlebnisses. Vielmehr war der von diesem Werke empfangene Eindruck nur der äußere Impuls gewesen, der ihn zu sprechen gezwungen hatte. Wie eine angestaute Flut durch die berstenden Dämme bricht, brachen die Worte aus ihm hervor. In großartigen, mitreißenden Bildern entwickelte er mir seine Zukunft und die seines Volkes.
    Bisher war ich davon überzeugt gewesen, daß mein Freund Künstler werden wollte, und zwar Maler, allenfalls auch Baumeister oder Architekt. Davon war in dieser Stunde keine Rede mehr. Es ging ihm um ein Höheres, das ich aber noch nicht völlig begreifen konnte. Ich wunderte mich sehr darüber, weil ich dachte, der Beruf des Künstlers erscheine ihm als das höchste, erstrebenswerteste Ziel. Nun aber sprach er von einem Auftrage, den er einst vom Volk empfangen würde, um es aus der Knechtschaft emporzuführen zu den Höhen der Freiheit.
    Ein den Menschen noch ganz unbekannter Jüngling sprach in jener seltsamen Stunde zu mir. Er sprach von einer besonderen Mission, die ihm einstens zuteil werden würde. Ich als der einzige, zu dem er sprach, verstand kaum, was er damit meinte. Viele Jahre mußten vergehen, bis ich begriff, was diese allem Irdischen entrückte Sternenstunde für meinen Freund bedeutet hatte.
    Schweigen folgte seinen Worten.
    […]
    Als ich im Jahre 1939, kurz bevor der Krieg begann, zum ersten Male als Gast des Reichskanzlers in Bayreuth weilte, glaubte ich, meinem Gastgeber eine Freude zu machen, wenn ich ihn an diese nächtliche Stunde auf dem Freinberg erinnerte. Ich erzählte also Adolf Hitler, was ich davon im Gedächtnis behalten hatte, weil ich annahm, daß die gewaltige Fülle von Eindrücken und Erlebnissen, die in diesen Jahrzehnten auf ihn eingestürmt waren, jenes Erlebnis des Siebzehnjährigen in den Hintergrund gedrängt hätte. Aber schon bei meinen ersten Worten spürte ich, daß er sich noch genau jener Stunde erinnerte und alle Einzelheiten haarscharf im Gedächtnis behalten hatte. Es bereitete ihm sichtlich Freude, seine eigenen Erinnerungen durch meine Darstellung bestätigt zu sehen. Ich war auch zugegen, als Adolf Hitler dann Frau Wagner, bei der wir zu Gast waren, dieses Erlebnis, das sich nach der Linzer ‚Rienzi‘-Aufführung zugetragen hatte, wieder erzählte. […] Unvergeßlich ist mir auch das Wort geblieben, mit dem Hitler seine Erzählung vor Frau Wagner schloß. Er sagte ernst: ‚In jener Stunde begann es.‘“ August Kubizek über ein Erlebnis mit dem jungen Adolf Hitler nach dem Besuch Richard Wagners Oper „Rienzi”[23]

Von Nachgeborenen

  • „Der Hitler hat ja in einem Maße dieses Land in Bewegung gebracht, was man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann. Er hat in den 30er Jahren, was bis in die 40er, 50er – man kann sagen – in die 60er Jahre weitergewirkt hat, den Leuten einen Elan vermittelt, der vollkommen von uns gewichen ist.“ – Arnulf Baring im Nachtstudio des ZDF, 9. November 2003
  • „Die Linken waren immer auf der falschen Seite. Sie waren gegen Hitler, aber nicht gegen Stalin.“ – Silvio Berlusconi, La Repubblica, 3. Februar 2005
  • „Er ist ja ein Phänomen gewesen dieser Mann, militärisch, sozial, ökonomisch – er hat ja wahnsinnige Pflöcke eingerammt auf fast allen Gebieten.“ – Udo Pastörs, Zitat aus dem Wahlkampf, in der ARD am 17. September 2006 persönlich bestätigtfocus.msn.de
  • „Ironischerweise ist festzuhalten, daß die 68 und der ambivalente Anti-Amerikanismus aus Amerika importiert wurden und nicht originär deutschen Ursprungs sind, weshalb die nachträgliche Legende, daß 68 aus einem mutigen Kampf deutscher Studenten und Intellektueller gegen Adolf Hitler dreißig Jahre nach Hitlers Tod entstanden sei, eine plumpe Geschichtsklitterung ist.“ – Bettina Röhlbettinaroehl.de, „Trau keinem 68er!“, 22. Januar 2003
  • „Fragt man die Leute nach Hitler, hört man immer, daß er böse war und viele Menschen umgebracht hat. Doch mich interessiert, was das für ein Typ war. Eigentlich war er ja ganz schlau. Ich habe ‚Mein Kampf‘ gelesen und plötzlich verstanden, wie er das gemacht hat, seine Wege.“ – Franziska van Almsick, 1995, in: Sven Eggers: Die Sternstunde von Berlin.
  • „Gegen Maos fröhlichen Exterminismus erscheint Hitler wie ein rachitischer Briefträger.“ – Peter Sloterdijk, FOCUS 31/2005, Interview: „Die Freigabe aller Dinge“, S. 54
  • „Gemessen an ihren Verbrechen waren Hitler und Stalin auf gleicher Augenhöhe, nur daß der eine den Krieg gewonnen hat. Das NS-Regime ist nicht an seinen Verbrechen, sondern an seiner Dummheit gescheitert.“ – Wolfgang Dvorak-Stocker, Interview mit Colette M. Schmidt, Der Standard, 20. Mai 2005
  • „Hitler hat Luthers Ratschläge gegen die Juden genau ausgeführt.“ – Karl Jaspers, „Der philosophische Glaube angesichts der Offenbarung“, 1962, S. 90
  • „Hitler wird aus dem ihn noch umgebenden Haß hervorgehen, als eine der bedeutendsten Erscheinungen, die jemals gelebt hat…, es lag eine Aura über ihm in der Art wie er lebte und starb, die wachsen und fortleben wird. Er hatte das gewisse Etwas, woraus Legenden geschaffen werden…“ – John F. Kennedy, Tagebucheintrag vom 1. August 1945, in: „Prelude to Leadership“, 1995
  • „Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.“ – Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England (vgl. „Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)
  • „Was heißt ‚Selbstverwirklichung‘? Der Mensch kann sich selbst vielfältig verwirklichen – einer hat das Potenzial, um heiliger Franz zu werden, anderer hat das Potenzial, Hitler zu werden. Sollen wir denn sagen, daß unsere Aufgabe darin besteht, jedem Menschen sein Potenzial verwirklichen zu lassen, unabhängig davon, welches Potenzial es ist?“ – Leszek Kołakowski, Mini-Traktate über Maxi-Themen

Literatur

Siehe auch

Fußnoten

  1.  Zit. n. 96-book.png Personalamt des Heeres (Hg.): Wofür kämpfen wir?, 1944, S. 92
  2.  In: Monologe im Führerhauptquartier – die Aufzeichnungen Heinrich Heims, herausgegeben von Werner Jochmann, Wilhelm Heyne Verlag, München 1980, ISBN 3-453-01600-9(Aufzeichnung vom 25./26.01.1942, Seite 234)
  3.  Hermann Giesler: Ein anderer Hitler, Druffel & Vowinckel-Verlag 2005, 7. Auflage, S. 449, ISBN 3806111723
  4.  Mein Kampf, 1936, S. 316.
  5.  Mein Kampf, 1936, S. 198.
  6.  Mein Kampf, 1936, S. 197.
  7.  Mein Kampf, 1936, S. 104.
  8.  in: Oliver Lubrich (Hrsg.): „John F. Kennedy – Unter Deutschen. Reisetagebücher und Briefe 1937-1945“, Aufbau Verlag, Berlin 2013
  9.  Bild, 27. August 2018, S. 16
  10.  Sefton Delmer, Die Deutschen und ich, 1961. Zit. n. Friedrich KurreckFrage nach dem „Warum?“, 2009.
  11.  Jesse Owens, The Jesse Owens Story, 1970.
  12.  Zitiert aus: Raico, Ralph: Rethinking Churchill. In: Denson, John V.: The Costs of War. America’s Pyrrhic Victories. Transaction Publishers, New Brunswick and London, 2. Auflage, 2001.
  13.  In der norwegischen Zeitung Aftenposten, 7. Mai 1945
  14.  In der Schwedische Tageszeitung Dagens Nyheter, 2. Mai 1945
  15.  In: The Daily Express, 17. September 1936, S. 12 & 17: I talked to Hitler (Faksimile)
  16.  vgl. „Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46
  17.  zitiert in: Hans-Henning Bieg: Amerika: die unheimliche Weltmacht: ein Jahrhundert US-Imperialismus, S. 160
  18.  zitiert in: Rudolf Jordan: Im Zeugenstand der Geschichte: Antworten zum Thema Hitler, S. 156
  19.  zitiert in: Deutschland in Geschichte und Gegenwart, Bände 47-48, S. 12
  20.  Zit. nach: Fritz Becker, Im Kampf um Europa, Stocker Graz 1991, auch in The Triumph Of Reason: The Thinking Man’s Guide To Adolf Hitler von Michael Walsh, 8. Dezember 2002. Im Original: „Step by step, I have arrived at the conviction that the aims of Communism in Europe are sinister and fatal. At the Nuremberg trials I, together with my Russian Colleagues, condemned Nazi aggression and terror. I believe now that Hitler and the German people did not want war. But we declared war on Germany, intent on destroying it, in accordance with our principle of the balance of power, and we were encouraged by the Americans around Roosevelt. We ignored Hitler’s pleading not to enter into war. Now we are forced to realize that Hitler was right. He offered us the co-operation of Germany: instead, since 1945, we have been facing the immense power of the Soviet Empire. I feel ashamed and humiliated to see that the aims we accused Hitler of are being relentlessly pursued now, only under a different label“.
  21.  Zit. n. Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-LippeDr. G., Limes Verlag, Wiesbaden, S. 30 f.
  22.  Zit. n. Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-LippeDr. G., Limes Verlag, Wiesbaden, S. 77
  23.  August KubizekAdolf Hitler mein Jugendfreund, Leopold Stocker Verlag, Graz/Stuttgart 2002, S. 123ff, ISBN 3-7020-0971-X

Quelle: https://de.metapedia.org/wiki/Hitler-Zitate

Ein Gedanke zu „Zitate von und über Adolf Hitler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.