„Kolberg“ (1945) – Deutscher Historienfilm von Veit Harlan über die Belagerung Kolbergs 1807 [English subtitles]

452px-Kolberg_(Filmplakat_II)

Der Film Kolberg des Regisseurs Veit Harlan mit Kristina Söderbaum und Heinrich George in den Hauptrollen wurde am 30. Januar 1945, dem 12. Jahrestag der nationalsozialistischen Machtübernahme, gleichzeitig in Berlin und in der umkämpften und eingekesselten Atlantikfestung La Rochelle (U-Boot-Hafen) uraufgeführt.

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/kolberg1945_201907

Handlung:

kolberg2b31806 – das Jahr der tiefsten Erniedrigung Deutschlands, der größten Triumphe Napoleons. Im Schönbrunner Thronsaal zerreißt Kaiser Franz II. das Band, das die deutschen Stämme in tausendjähriger Geschichte zu einem gemeinsamen Reich zusammengeschlossen hatte, und bei Saalfeld haucht Prinz Louis Ferdinand von Preußen sein junges Leben aus. Nach den Niederlagen von Jena und Auerstädt hat die Mutlosigkeit selbst die deutschen Festungskommandanten ergriffen, und Magdeburg, Spandau, Stettin und Küstrin öffnen ihre Tore der erdrückenden Übermacht des Eroberers. Nur Graudenz und Kolberg wagen es, im Widerstand zu verharren. Graudenz unter dem unvergeßlichen Courbiere, Kolberg unter dem Triumvirat von Gneisenau, Schill und dem Bürgermeister Nettelbeck.
Aber Gneisenau wird erst in letzter Stunde Kommandant von Kolberg, vor ihm hat der bejahrte und schwächliche General Loucadou den Oberbefehl inne, und es sieht schlecht um die Verteidigung der Festung aus. Der greise Nettelbeck ist es, der sich der Stadtverteidigung durch Schaffung einer allgemeinen Bürgerwehr annimmt, obwohl er von Loucadou Spott erntet. Da taucht der Leutnant Schill auf, der vom König ermächtigt wurde, für ein eigenes Freikorps Freiwillige zu werben. Ihm gelingt es in kurzer Zeit, die Ausbildung der Nettelbeckschen Bürgerwehr den Erfordernissen des Krieges anzupassen. Auch dringt er darauf, die vernachlässigten Erdbefestigungen auszubauen und mit Kanonen zu bestücken, die von Schweden nach Stralsund unterwegs sind und nun nach Kolberg geleitet werden. Nettelbeck gelingt es, den König zu bewegen, Loucadou von seinem Posten abzuberufen und durch Gneisenau zu ersetzen. Gneisenau kommt gerade noch zurecht, um die in langen Kolonnen anmarschierenden Franzosen vor der Stadtumwallung abzufangen. Die Wiesen um die Stadt herum müssen unter Wasser gesetzt und so viele Gehöfte der Überschwemmung preisgegeben werden. Der Wolfsberg und die Maikuhle sind die Brennpunkte der Kämpfe, während die französische Artillerie ihr Feuer auf das Stadtinnere richtet, um die kämpferische Moral der Bevölkerung zu untergraben.
Auch der jahrhundertealte Hof des Bauern Werner ist dem Gemeinwohl geopfert worden. Der Bauer hat selbst das Feuer an seinen Hof gelegt und ist dabei in den Flammen umgekommen. Sein Sohn Friedrich ist im Schillschen Freikorps, sein Sohn Klaus allerdings hat sich der Musik ergeben und möchte am liebsten sich von den schweren Geschehnissen der Zeit ausschließen. Umso stärker empfindet seine Tochter Maria die Not der Heimat, und sie ist es auch, die von Nettelbeck zum König geschickt wurde, um die Abberufung Loucadous zu bewirken. Wo Hilfe nötig ist, ist Maria die erste, die sich einsetzt. Eine zarte, wunschlose Verehrung verbindet sie mit dem inzwischen zum Rittmeister beförderten Schill.
Unbeirrt von den schweren Opfern des Kampfes harren Gneisenau, Nettelbeck und Schill bei ihrer Aufgabe aus. Die Bürger sehen Stadt und Besitz in Flammen aufgehen, lassen aber nicht nach, die Stadt zu verteidigen. Unterdessen entscheidet fern von Kolberg die Schlacht bei Friedland über Preußens nächstes Schicksal, und der Friede von Tilsit zwingt die Waffen zum Schweigen. Schill, zum Major aufgestiegen, verläßt die Stadt, und langsam dreht sich das Rad der Geschichte, das Gneisenau immer höher hebt und ihn, nur sechs Jahre später, zum entscheidenden Gegenspieler Napoleons macht.
Quelle: Illustrierter Film-Kurier

Auszeichnungen:
Film der Nation. Prädikate: staatspolitisch besonders wertvoll; künstlerisch besonders wertvoll; kulturell wertvoll; volkstümlich wertvoll; anerkennenswert; volksbildend; jugendwert

Kritiken:
„Tief beeindruckt von der heldenhaften Haltung der Festung Kolberg und ihrer künstlerisch unübertrefflichen Darstellung verbinden wir mit dem Dank für die Übersendung des Filmes zum 30. Januar erneut das Gelöbnis, es der heldenhaft kämpfenden Heimat gleichzutun und ihr an Ausdauer und Einsatzbereitschaft nicht nachzustehen. Es lebe Deutschland! Es lebe unser Führer!“ — Begleitschreiben der verantwortlichen Stellen
„In der Stadt Treptow a. d. Rega (nähe Kolberg) wurden auch einige Teile des Films gedreht. Damals ging ich in Treptow auf die Mädchen-Mittelschule. Es wurden viele Komparsen gebraucht, junge und alte. Für uns Mädchen war das ein großes Ereignis. Wir wurden eingekleidet, passend für den Film mit langen Röcken, Blusen, Miedern und tollen Hüten. Wir waren ‚das Volk‘ und mußten singen ‚das Volk steht auf, der Sturm bricht los‘. An den ganzen Text kann ich mich nicht mehr erinnern. Wir waren begeistert dabei. Ob es 1943 oder 1944 war, weiß ich nicht genau. Ich war 13 od. 14 Jahre alt. – Dann hat uns der Russe überrollt, wir kamen nicht mehr raus in den Westen. Später hat uns der Pole ja ausgetrieben. Wir landeten nach einigen Umwegen in der DDR, wo sich bei Verwandten die ganze Familie einfand. 1950 bin ich dort ‚abgehauen‘ – schwarz in Berlin über die Grenze. Im Westen habe ich nach dem Film Ausschau gehalten, aber es wurde nichts. Jetzt bin ich 74 Jahre alt und deshalb bin ich so froh, daß ich den Film ‚Kolberg‘ doch noch sehen darf.“ — Renate G., 2004

Vollständiger Metapedia-Artikel:
https://de.metapedia.org/wiki/Kolberg_(Film)

Bitte beachten Sie:
Kolberg kann als Vorbehaltsfilm nur mit Zustimmung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und zu ihren Bedingungen gezeigt werden. Die Stiftung stellt für die Interessenten ‚Arbeitsmaterialien‘ zur Verfügung, die sich auf das Begleitmaterial von 1965 stützen. Der Text wiederholt die unwahre Behauptung vom ‚anschließenden Einzug der Franzosen‘ in Kolberg nach dem Ende der Belagerung.“ – https://de.wikipedia.org/wiki/Kolberg_(Film)

Sehen Sie mehr

DEUTSCHE FILME

Zum Filmvideo:

https://archive.org/details/kolberg1945_201907

 

Kolberg 1945 Videotitel

***

https://wp.me/p2UUpY-1LY

5 Gedanken zu „„Kolberg“ (1945) – Deutscher Historienfilm von Veit Harlan über die Belagerung Kolbergs 1807 [English subtitles]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.